Lateinamerika

Chile beschließt Ehe für alle

Das chilenische Parlament hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, das gleichgeschlechtlichen Paaren die Heirat und Adoption von Kindern erlaubt. Der Schritt erfolgte auf Druck von Staatspräsident Sebastián Piñera, der seit Monaten die Durchsetzung der Gesetzesvorlage angestrebt hatte.
Chile beschließt Ehe für alleQuelle: AFP © JAVIER TORRES

Am Dienstag stimmte Chiles Abgeordnetenkammer mit überwiegender Mehrheit für die Legalisierung von Homo-Ehen. Zuvor war die Gesetzesinitiative bereits vom Senat angenommen worden. Anlässlich der Gesetzesänderung wurde das Gebäude des chilenischen Präsidentenpalastes La Moneda in der Hauptstadt Santiago de Chile am Dienstagabend in Regenbogenfarben beleuchtet.

Bereits im Juni hatte der chilenische Präsident Sebastián Piñera seine Pläne angekündigt, den schon im Jahr 2017 ins Parlament eingebrachten Gesetzentwurf endlich zu verabschieden. Der Staatschef sagte damals:

"Ich denke, die Zeit ist reif für eine gleichberechtigte Ehe in unserem Land. Auf diese Weise können alle Menschen ungeachtet ihrer sexuellen Orientierung leben, lieben und eine Familie gründen – mit dem Schutz und der Würde, die sie brauchen und verdienen."

Damit wird Chile nach Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Uruguay, Ecuador und Costa Rica zum siebten Land Lateinamerikas, das gleichgeschlechtliche Ehen anerkennt. Auch in mehreren Bundesstaaten Mexikos dürfen Homosexuelle inzwischen heiraten.

Mehr zum Thema"M", "F" oder "X": Argentinien stellt als erstes Land Lateinamerikas genderneutrale Pässe aus

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team