Lateinamerika

Nach Protesten gegen Impfpflicht: Frankreich schickt Militärpolizei auf Karibikinsel Martinique

Frankreich hat Polizeiverstärkung in sein Überseeterritorium Martinique entsandt. Auf der Karibikinsel war es zuvor zu Ausschreitungen gegen eine verpflichtende COVID-19-Impfung für Beschäftigte im Gesundheitswesen gekommen.
Nach Protesten gegen Impfpflicht: Frankreich schickt Militärpolizei auf Karibikinsel Martinique© AP Photo/Francois Mori

Etwa 70 bewaffnete französische Polizisten – in Frankreich als Gendarmen bekannt – trafen am Dienstag auf der französischen Karibikinsel Martinique ein, um gegen die gewalttätigen Proteste vorzugehen, die von Brandstiftung, Plünderungen und Vandalismus geprägt waren.

Der französische Minister für die Überseegebiete Sébastien Lecornu sagte in einer Pressekonferenz, dass "ein sozialer Dialog ohne eine solide Grundlage nicht möglich ist, und diese solide Grundlage ist die Wiederherstellung der Freiheiten ... und unsere Fähigkeit, die Ordnung wiederherzustellen".

Die Unruhen brachen aus, nachdem Frankreich eine Impfpflicht für Beschäftigte des Gesundheitswesens auf Martinique durchgesetzt hatte. Auf der Insel sind die Impfraten angesichts des großen Misstrauens gegenüber der Regierung niedrig und der Glauben an die Naturmedizin hoch.

Infolge der Unruhen, zu denen auch ein Angriff auf die Residenz des ranghöchsten französischen Beamten auf der Insel gehörte, gab Frankreich am Freitag bekannt, dass es sein Impfmandat verschieben werde.

Lecornu machte die Kultur auf Martinique für die zögerliche Haltung gegenüber Impfungen verantwortlich:

"Ich will nicht stigmatisieren, aber das Misstrauen gegenüber Impfungen ist kulturell bedingt."

Die Demonstranten argumentierten jedoch, dass sie aufgrund früherer Fälle von Fehlverhalten den Beamten ihre Gesundheit nicht anvertrauen können. 95 Prozent der Erwachsenen auf Martinique haben Spuren eines Pestizids im Blut, das mit Krebs in Verbindung gebracht wird, nachdem es mehrere Jahrzehnte lang auf der Insel versprüht wurde.

Martinique wurde 1635 von Frankreich kolonialisiert und ist trotz Unabhängigkeitsbestrebungen bisher unter französischer Kontrolle geblieben.

Mehr zum Thema - Französische Gesundheitsbehörde rät von Moderna-Impfstoff für unter 30-Jährige ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team