Lateinamerika

Hitler in Kolumbien: Empörung über Polizei-Veranstaltung mit Nazi-Symbolen

Die Verwendung von Nazi-Symbolen bei einer Veranstaltung an einer Polizeischule im Westen Kolumbiens hat Bestürzung und Empörung ausgelöst. Präsident Iván Duque verurteilte die Anspielung an den Holocaust. Der Direktor der Polizeischule musste seinen Posten räumen.
Hitler in Kolumbien: Empörung über Polizei-Veranstaltung mit Nazi-SymbolenQuelle: Reuters © John Vizcaino

Ein Event an einer kolumbianischen Bildungsanstalt für künftige Polizisten hat in dem südamerikanischen Land für einen internationalen Eklat gesorgt. Der Skandal brach am Donnerstag aus, nachdem Teilnehmer der Veranstaltung in der Polizeischule "Simón Bolívar" in der Gemeinde Tuluá, Provinz Valle del Cauca, außer Pullovern mit der Aufschrift "Polizei" und Fahnen der Bundesrepublik Deutschland unter anderem Uniformen mit Hakenkreuzen benutzt hatten. Auf Fotos, die sich in den sozialen Medien viral verbreiten, war eine als Adolf Hitler verkleidete Person mit einem Schäferhund an ihrer Seite zu sehen.

Die Polizei erklärte daraufhin, dass es sich um eine "Aktivität pädagogischen Charakters über die Weltgeschichte" gehandelt habe. Die Entscheidung, diese Symbole zu benutzen, sei falsch und unbedacht gewesen. Die Behörde verurteilte den Vorfall als "inakzeptabel" und bat öffentlich um Entschuldigung. Der Direktor der Polizeischule wurde unverzüglich seines Amts enthoben.

Die Botschaften Israels und Deutschlands in Kolumbien verurteilten am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung vehement das Geschehen an der Polizeischule. Veranstaltungen wie diese seien "nicht nur für Juden, sondern auch für alle Opfer des Naziregimes und seiner Verbrecher empörend und direkt beleidigend."

Zu dem Vorfall äußerte sich auch der kolumbianische Präsident Iván Duque. Jedwede Entschuldigung für den Nazismus sei inakzeptabel. Antisemitismus habe keinen Platz in der Welt. Der Staatschef betonte, er verurteile jede Kundgebung, die Symbole und Anspielungen auf diejenigen verwende, die für den Holocaust verantwortlich gewesen seien.

Mehr zum Thema - Anklage: 18-Jähriger aus USA bringt unerkannt Zitate von Adolf Hitler im Schuljahrbuch unter

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team