Lateinamerika

Oppositionsabgeordneter in Chile hält Rede über 15 Stunden wegen Verspätung seines Kollegen

Der chilenische Parlamentsabgeordnete Jaime Naranjo von der Oppositionspartei PS war so überzeugt, dass Präsident Sebastián Piñera sein Amt verlieren soll, dass er über 15 Stunden das Wort behalten hat. Damit ermöglichte er einem Abgeordnetenkollegen, nach abgelaufener Corona-Quarantäne seine Stimme abgeben zu können.
Oppositionsabgeordneter in Chile hält Rede über 15 Stunden wegen Verspätung seines KollegenQuelle: Reuters © Rodrigo Garrido

Dem Präsidenten von Chile, Sebastián Piñera, droht unter anderem wegen Enthüllungen aus den Pandora Papers die Amtsenthebung. Laut den Veröffentlichungen ist der Staatschef in Korruption und Steuervergehen im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf einer Mine im Norden Chiles verwickelt. Die chilenische Generalstaatsanwaltschaft ordnete im Oktober Ermittlungen gegen Piñera in diesem Fall an.

Der Abgeordnete der oppositionellen Sozialistischen Partei, Jaime Naranjo, hielt am Montag seine Rede zur Anklage gegen den Präsidenten in der Abgeordnetenkammer für mehr als 15 Stunden. Der Schritt, der von einer beeindruckenden Beharrlichkeit des Abgeordneten zeugt, zielte darauf ab, dass ein Parteikollege von Naranjo, der auf das Ende seiner Corona-Quarantäne am 9. November wartete, ins Parlament kommen und dort seine Stimme abgeben konnte.

Naranjo las rund 1.300 Seiten seines Vortrags vor, wobei er lediglich zweimal Pause machte. Der Politiker begann sein Wort um halb elf am Morgenmontag und endete um halb zwei in der Nacht nächsten Tages. Während des Auftritts wurde Naranjo zweimal von einem Arzt untersucht.

Die Stimme des fehlenden Parteikollegen konnte entscheidend sein – und das Ergebnis war der Mühe wert. Die Mehrheit der Abgeordnetenkammer in der Hafenstadt Valparaíso erklärte in der Marathon-Sitzung am Dienstag eine verfassungsrechtliche Anklage für zulässig. Falls auch der Senat der Anklage gegen den Präsidenten zustimmt, wäre Piñera des Amtes enthoben. Derzeit ist es unklar, ob dort die notwendige Zweidrittelmehrheit erreicht wird.

Piñera weist die Korruptionsvorwürfe gegen ihn zurück und besteht darauf, dass das Verfahren gegen ihn politisch motiviert sei. Seine Verteidigung sieht in der drohenden Amtsenthebung ein politisches Wahlkampfmanöver. Am 21. November soll in Chile die erste Runde der Präsidentschaftswahl stattfinden.

Mehr zum Thema - Chiles Linke erringt größten Wahlsieg seit Regierung von Salvador Allende

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team