Lateinamerika

Welle der Gewalt im Süden Chiles: Guerilleros stecken Häuser und Fahrzeuge in Brand

Seit Mitte Oktober gilt im Süden Chiles der Notstand. Anlass ist eine Welle der Gewalt, hinter der radikale indigene Gruppen stecken sollen. Allein am Montag haben selbsterklärte Guerilleros in der Region Araukanien mehrere Gebäude und Fahrzeuge in Brand gesteckt.
Welle der Gewalt im Süden Chiles: Guerilleros stecken Häuser und Fahrzeuge in BrandQuelle: AFP © MARIO QUILODRAN

Ungefähr 30 vermummte bewaffnete Menschen haben am 25. Oktober ein Dorf in der Gemeinde Carahue in der südchilenischen Region Araukanien angegriffen. Bei dem Überfall entstand ein schwerer Sachschaden. Laut Medienberichten steckten die Angreifer zehn Häuser, fünf Lkw und drei Autos in Brand. Zwei Transporter wurden gestohlen und ein weiterer beschossen.

Die Angreifer hinterließen ein Plakat, auf dem sie sich als Angehörige der Guerilla Weichán Auka Mapu identifizierten. In einem Brief forderten sie einen Rückzug von Holzunternehmen und Armeekräften aus der Region.

Die chilenische Regierung reagierte auf den Überfall unverzüglich. Innenminister Rodrigo Delgado kündigte eine mögliche Verlängerung des Ausnahmezustands im Süden des Landes um 15 Tage an. Die Polizei nahm Ermittlungen auf. Bislang wurden aber keine Verdächtigen festgenommen.

Präsident Sebastián Piñera hatte am 12. Oktober angesichts einer Welle der Gewalt in den Provinzen Biobío, Arauco, Malleco und Cautín den Notstand ausgerufen und bevollmächtigte die Streitkräfte, die dortige Polizei bei Logistik und Patrouillen zu unterstützen. Der Politiker hob dabei besonders hervor, dass die Maßnahme der Bekämpfung von Terrorismus, Drogenhandel und organisierter Kriminalität gelte und sich in keinem Fall gegen ein Volk oder eine Gruppe friedlicher Bürger richte.

Im abgelegenen Süden des lateinamerikanischen Landes kommt es wiederholt zu Brandanschlägen auf Häuser und Fahrzeuge. Hinter den Angriffen sollen teilweise radikale Gruppen des indigenen Volks der Mapuche stecken, die seit Jahrzehnten für die Rückgabe ihrer Ländereien kämpfen. Es kommt zudem zu Raubüberfällen auf Fernfahrer und Schießereien.

Mehr zum Thema - Chile erkennt Mapuche-Indianer als Nation an und gibt verpachtetes Land zurück

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<