Lateinamerika

Schwere Krawalle vor Kongress in Paraguay: Bauern und Indigene protestieren gegen Gesetzesreform

Eine Gesetzesreform hat in Paraguay schwere Krawalle vor dem Kongress in der Hauptstadt Asunción ausgelöst. Die Novelle sieht künftig für die Besetzung von privaten Ländereien eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren vor. Die Maßnahme trifft Kleinbauern und Indigene.
Schwere Krawalle vor Kongress in Paraguay: Bauern und Indigene protestieren gegen GesetzesreformQuelle: AP © Jorge Saenz

Am Mittwoch ist es in der paraguayischen Hauptstadt Asunción zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Bauern und Indigene protestierten vor dem Kongress gegen eine Gesetzesänderung, nach der die Besetzung von privaten Ländereien künftig mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren bestraft werden kann. Nach Angaben der Polizei wurden bei den Krawallen Fahrzeuge in Brand gesteckt. Demonstranten schleuderten Steine auf Sicherheitskräfte. Sieben Beamte erlitten demnach Verletzungen.

Warnung: Dieser Tweet enthält verstörende Bilder!

Die Polizei setzte gegen die Protestierenden Wasserwerfer und Tränengas ein. Der örtliche Journalist Eduardo Quintana berichtete auf Twitter von einer schweren polizeilichen Unterdrückung. Die Situation gerate außer Kontrolle. Auch das lokale Nachrichtenportal Made in Paraguay sprach von einer polizeilichen Repression gegen Bauern und Indigene.  

Das neue Gesetz muss noch von der Exekutive geprüft und gebilligt werden. In dem südamerikanischen Staat kommt es häufig zu Landkonflikten. Kleinbauern und Indigene besetzen wiederholt Parzellen, auf die sie Anspruch erheben.

Gegner der Gesetzesänderung sehen dahinter Großgrundbesitzer. Sie befürchten, dass die Maßnahme zu einer Vertreibung von Guaraní und anderen einheimischen Ethnien aus ihren Wohngebieten führen könnte.

Mehr zum Thema - Ausschreitungen bei Demo gegen Corona-Missmanagement und Korruption in Paraguay

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team