Lateinamerika

Total durchgeimpft: Brasilianer lässt sich fünfmal binnen zehn Wochen gegen COVID-19 impfen

Um gegen das Coronavirus geimpft zu werden, müssen sich Brasilianer mit einem Dokument ausweisen, das im digitalen Register des Gesundheitsministeriums eingetragen ist. Ein Einwohner von Rio de Janeiro hat es aber geschafft, sich fünfmal gegen COVID-19 impfen zu lassen.
Total durchgeimpft: Brasilianer lässt sich fünfmal binnen zehn Wochen gegen COVID-19 impfenQuelle: Sputnik © DADO RUVIC

Ein Einwohner von Rio de Janeiro hatte innerhalb von zehn Wochen am eigenen Leib fast alle in Brasilien zugelassenen Vakzine gegen das Coronavirus ausprobiert. Über den Fall berichtete zuerst der Fernsehsender TV Globo. Das Gesundheitsamt der Metropole bestätigte den Bericht und teilte mit, man habe den impflustigen Mann identifiziert. Nun müsse er den Behörden erklären, wie und warum er sich fünfmal gegen den Erreger habe impfen lassen.

Demnach erhielt der Mann am 12. Mai eine Erstdosis von Pfizer. Am 5. Juni ließ er sich mit einer Erstdosis von AstraZeneca impfen. Nur zwölf Tage später bekam der Mann eine Spritze mit CoronaVac. Am 9. und 21. Juli ließ sich der Einwohner von Rio de Janeiro wiederholt mit Pfizer beziehungsweise CoronaVac immunisieren. Die Affäre flog in dieser Woche auf, als der Täter versuchte, eine sechste Impfdosis zu bekommen. Der Sender belegte den Vorfall mit einem Foto des digitalen Impfzertifikats des impflustigen Mannes.

Das örtliche Gesundheitsamt leitete eine Untersuchung ein, um alle Umstände des Falls zu klären. Es kündigte auch Maßnahmen gegen den fünfmal Geimpften an. Außerdem möchte die Behörde prüfen, ob es weitere ähnliche Fälle geben könnte. Aus der Stadtverwaltung verlautete, dass der Täter drei verschiedene Impfstellen aufgesucht habe. Dort habe der Mann möglicherweise zeitweilige Störungen im digitalen Register ausgenutzt, um sich illegal impfen zu lassen.

Inzwischen gibt es Berichte, wonach es in vielen brasilianischen Bundesstaaten zu Engpässen mit Impfstoffen komme. Auch Rio de Janeiro hat zuvor mehrmals die Impfkampagne wegen eines Mangels an Impfdosen pausieren müssen. Außerdem gehen die Behörden gegen die sogenannten Impfstoff-Sommeliers vor, die auf der Suche nach einem bestimmten Vakzin eine Impfstelle nach der anderen ablaufen.

Bislang haben im größten südamerikanischen Staat mit 212 Millionen Einwohnern 58 Prozent der Bevölkerung eine Erstdosis gegen das Coronavirus erhalten. Mit zwei Dosen sind inzwischen 25 Prozent der Bevölkerung immunisiert. Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat Brasilien fast 20,5 Millionen Corona-Befunde gezählt. Die Zahl der Todesfälle, die mit COVID-19 in Verbindung gebracht werden, beträgt mehr als 573.600.

Mehr zum Thema - Tausende Brasilianer fordern Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Bolsonaro

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team