Lateinamerika

Wegen US-Sanktionen: Kuba setzt US-Dollar-Bargeldeinlagen in Banken aus

Havanna will landesweit keine Bareinlagen in US-Dollar mehr zulassen. Grund seien die US-Sanktionen, die die Fähigkeit des Landes einschränken, die Währung im Ausland zu verwenden. Die Maßnahme sei jedoch erst mal vorübergehend.
Wegen US-Sanktionen: Kuba setzt US-Dollar-Bargeldeinlagen in Banken ausQuelle: Reuters © Desmond Boylan

Die kubanische Regierung hat angekündigt, dass sie vorübergehend keine Bareinlagen in US-Dollar mehr akzeptieren wird. Sie machte dafür verschärfte US-Sanktionen verantwortlich, die ihre Fähigkeit einschränken, die Währung im Ausland zu verwenden.

Der Schritt erfolgte zu einem Zeitpunkt, an dem die kubanische Regierung ihre jährliche Resolution zur Beendigung des jahrzehntelangen US-Handelsembargos gegen das Land bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen vorstellen sollte. Kubanische Kontoinhaber haben bis zum 21. Juni Zeit, ihre US-Dollar einzuzahlen, bevor die Aussetzung in Kraft tritt.

Laut Reuters gab die kubanische Zentralbank in einer Erklärung bekannt:

"Es wird für Kuba immer schwieriger, internationale Bank- oder Finanzierungsinstitute zu finden, die bereit sind, die US-Währung in bar zu empfangen, zu konvertieren oder zu verarbeiten."

In der Erklärung heißt es weiter, dass die Maßnahme keine Auswirkungen auf Operationen habe, die durch Überweisungen oder Einzahlungen in anderen Währungen durchgeführt werden, die frei konvertierbar sind und im Land akzeptiert werden.

Laut der Vizepräsidentin der Bank, Yamile Berra Cires, haben mehr als 20 Banken die Abwicklung von Transaktionen mit Kuba gestoppt, seit der ehemalige US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen den Inselstaat verschärft hat.

Viele Jahre lang hatte Kuba eine zehnprozentige Steuer auf US-Dollar  erhoben und dies mit Schwierigkeiten bei dessen Verwendung aufgrund des US-Embargos begründet. Das Land hob diese Steuer im letzten Jahr auf, als mehr Geschäfte eröffnet wurden, die lieber US-Dollar akzeptierten als die Landeswährung.

US-Präsident Joe Biden versprach während seiner Kampagne, einige von Trumps Kuba-Maßnahmen rückgängig zu machen, die "dem kubanischen Volk Schaden zugefügt und nichts zur Förderung von Demokratie und Menschenrechten beigetragen haben".

Eine Änderung der aktuellen Kuba-Politik gehöre jedoch nicht zu den obersten außenpolitischen Prioritäten der USA, so die US-Regierung.

Mehr zum Thema - Staaten der "Dritten Welt" klagen an: Wirtschaftssanktionen führen zu Menschenrechtsverletzungen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion