Lateinamerika

Proteste in Kolumbien reißen nicht ab: Polizist stirbt bei Krawallen in Cali

Seit Ende April dauern in Kolumbien Proteste an. Auch an diesem Samstag haben in mehreren Städten massenhafte Demonstrationen gegen die Regierung von Präsident Iván Duque und Polizeigewalt stattgefunden. Obwohl die meisten Aktionen friedlich waren, gab es auch Krawalle.

Am Samstag haben in Kolumbien erneut massenhafte Protestzüge gegen die Regierung von Präsident Iván Duque und Polizeigewalt stattgefunden. Tausende Menschen gingen in Bogotá, Medellín, Cali und anderen Städten auf die Straße.

Obwohl die meisten Aktionen friedlich verliefen, versuchten Demonstranten in einigen Städten, Straßen, darunter die Panamericana, zu sperren. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.     

Die Bereitschaftspolizei ESMAD ging an einigen Orten gegen Protestierende mit Wasserwerfern, Tränengas und Blendgranaten vor. 

Die Zahl der Verletzten blieb bislang ungewiss. Örtliche Medien berichteten von bis zu 15 Verletzten.

Der Direktor der Nationalen Polizei des südamerikanischen Landes, Jorge Luis Vargas Valencia, berichtete seinerseits von einem getöteten und zwei schwer verletzten Beamten bei Krawallen in Cali. Der Polizeichef verurteilte entschieden die Schüsse auf die Einsatzkräfte.

Bei dem getöteten Beamten handelte es sich demnach um einen 22-jährigen Streifenpolizisten. Er erlitt eine Schusswunde am Brustkorb und erlag seiner Verletzung in einem Krankenhaus. Ein weiterer 33-jähriger Polizist wurde am linken Arm angeschossen, während sein 22-jähriger Kollege eine Schusswunde am rechten Fuß erlitt.

Auch Präsident Duque verurteilte den "gemeinen Mord" am jungen Polizisten und forderte die Behörden auf, die Täter ausfindig zu machen. Den Angehörigen des Opfers drückte er sein Beileid aus.

Gewalttätige Protestler steckten zudem am Samstag in der drittgrößten Stadt des südamerikanischen Landes eine Polizeiwache in Brand.

Die gewaltsamen Proteste hatten in Kolumbien am 28. April begonnen, nachdem die Regierung eine Steuerreform angekündigt hatte. Die landesweiten Demos arteten bald in gewaltsame Zusammenstöße mit der Polizei aus. Diese setzte auch scharfe Munition ein. Die Behörden bestätigten bislang den Tod von 15 Menschen, Menschenrechtler berichteten von mindestens 42 Todesopfern. Mehr als 1.900 Menschen erlitten Verletzungen, darunter 966 Polizeikräfte. Nach den landesweiten Streikaktionen zog Duque die geplante Reform zurück.

Mehr zum Thema - Russische Botschaft in Bogotá weist Vorwürfe wegen Anstachelung zu Gewalt in Kolumbien zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team