Lateinamerika

Dutzende Leichen im Hinterhof eines Ex-Polizisten in El Salvador gefunden

In El Salvador wurden im Hinterhof des Hauses eines Ex-Polizisten die Überreste von mindestens 24 Personen entdeckt. Auf dem Gelände werden Exhumierungsarbeiten durchgeführt. Behörden vermuten dort möglicherweise 40 Leichen, die meisten von ihnen Frauen.
Dutzende Leichen im Hinterhof eines Ex-Polizisten in El Salvador gefundenQuelle: AP © Salvador Melendez

In El Salvador hat ein Ex-Polizist vermutlich Dutzende Frauen umgebracht und ihre Leichen in einem Hinterhof begraben. Der 51-jährige ehemalige Polizeibeamte Hugo Ernesto Osorio Chávez wurde im Mai wegen des Verdachts festgenommen, eine Frau und deren Tochter ermordet zu haben. Der Verdächtige, gegen den zuvor wegen Sexualverbrechen ermittelt worden war, gestand, die beiden getötet zu haben.

Als die Ermittler das Haus und den Hinterhof durchsuchten, entdeckten sie mindestens sieben Gruben mit Leichen, von denen einige möglicherweise schon vor zwei Jahren begraben worden waren. Die Polizei geht davon aus, dass auf dem geheimen Friedhof ungefähr 40 Leichen begraben sind. Die meisten von ihnen sind nach Angaben der Behörden Frauen. Die Exhumierungsarbeiten werden voraussichtlich einen Monat in Anspruch nehmen.

Die Staatsanwaltschaft erließ Haftbefehle gegen neun weitere Verdächtige, die möglicherweise als Mittäter in Frage kommen. Nach Angaben der Polizei zählen zu den Verdächtigen ehemalige Polizisten und ehemalige Soldaten sowie Menschenschmuggler, die dabei geholfen haben sollen, die Opfer den Tätern zuzuführen.

Am Donnerstag versammelten sich Dutzende Menschen vor dem Haus, die unter den Toten vermisste Verwandte vermuten.

Gewalt gegen Frauen ist in Lateinamerika ein schwerwiegendes Problem. In El Salvador mit einer Bevölkerung von 6.7 Millionen Menschen registrierte die Polizei im Jahr 2020 70 Morde an Frauen.

Mehr zum Thema - Messerangriff in Brasilien: Jugendlicher tötet mehrere Kinder und Betreuerinnen in Kita

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion