Lateinamerika

Zwei Flüge pro Monat: Russland und Venezuela nehmen direkte Flugverbindung auf

Die venezolanische Fluggesellschaft Conviasa hat eine neue reguläre Flugroute präsentiert, die erstmals Caracas mit der russischen Hauptstadt Moskau direkt verbinden soll. Die Strecke soll helfen, das touristische Potenzial des lateinamerikanischen Landes besser zu nutzen.
Zwei Flüge pro Monat: Russland und Venezuela nehmen direkte Flugverbindung aufQuelle: Sputnik © Alexei Maischew

Am Samstag hat der Moskauer Flughafen Wnukowo den ersten direkten Flug aus Caracas empfangen. Dies teilte der Pressedienst des Flughafens mit. Bei einer feierlichen Zeremonie wurde die ankommende Passagiermaschine mit einem Wasserbogen aus Feuerwehrschläuchen begrüßt. Nach dem Eintreffen der venezolanischen Delegation markierten die Ehrengäste die Eröffnung der neuen Flugstrecke mit dem Durchtrennen eines roten Bandes. An den Feierlichkeiten nahmen unter anderem der venezolanische Tourismusminister, der Leiter der Föderalen Agentur für Lufttransport Russlands, die Botschafter Russlands und Venezuelas sowie der Vize-Präsident der Fluglinie Conviasa teil.

Die Behörden Russlands und Venezuelas messen der neuen Flugroute ein großes Potenzial bei, das sowohl zur Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und des kulturellen Austausches der beiden Staaten beitragen, als auch russische Touristen ins Land locken soll. Auf der Strecke sollen die Flugzeuge zunächst ein Mal alle zwei Wochen verkehren, künftig soll die Zahl der Flüge auf bis zu zwei pro Woche erweitert werden. Die Flugzeit soll dabei 13 Stunden betragen. Neben der direkten Flugverbindung mit Caracas soll die neue Route außerdem als wichtige Drehscheibe für Reisen nach Bolivien, Kuba, Ecuador und Mexiko genutzt werden.

Mehr zum ThemaRussland nimmt Flugbetrieb mit Deutschland, Sri Lanka und weiteren Ländern wieder auf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion