Russland

Russland nimmt Flugbetrieb mit Deutschland, Sri Lanka und weiteren Ländern wieder auf

Ab 1. April nimmt Russland offiziell Flüge mit mehreren Ländern wieder auf. Das größte Kontingent ist für Fluge von und nach Deutschland vorgesehen. Jedoch dürfen nicht alle Bürger fliegen.
Russland nimmt Flugbetrieb mit Deutschland, Sri Lanka und weiteren Ländern wieder aufQuelle: Gettyimages.ru © Mondadori Portfolio

Die Russische Föderation nimmt ab 1. April offiziell Flugverbindungen mit mehreren Staaten wieder auf: Deutschland, Tadschikistan, Usbekistan, Venezuela, Syrien und Sri Lanka. Diese Entscheidung wurde vergangene Woche von der russischen Föderalen Zentrale für den Kampf gegen das Coronavirus getroffen. Jedoch dürfen nicht alle Bürger mitfliegen. 

Der Entscheidung der Zentrale zufolge werden reguläre Flüge in begrenztem Umfang wieder aufgenommen. Die meisten gegenseitige Flüge sind nach Deutschland vorgesehen. Auf der Verbindung zwischen Moskau und Frankfurt am Main fünfmal pro Woche, zwischen Sankt Petersburg und Frankfurt dreimal pro Woche und zwischen Moskau und Berlin fünfmal pro Woche. Überdies wurde vereinbart, zwei Flüge pro Woche von Moskau in die venezolanische Hauptstadt Caracas durchzuführen. Für alle anderen Städten gibt es eine Quote von einem Flug pro Woche zwischen den Hauptstädten, mit Ausnahme von Sri Lanka, für das ein Flug von Moskau nach Colombo vereinbart wurde.

Bisher kündigte keine russische Fluggesellschaft offizielle Pläne an, die regulären Flüge in diese Länder wieder aufzunehmen. Laut Asis Nabisoda, dem stellvertretenden Direktor der Zivilluftfahrtbehörde Tadschikistans, werden ab heute reguläre Flüge zwischen Duschanbe und Moskau gestartet. Die Flüge werden von der tadschikischen Fluggesellschaft Somon Air und der russischen Utair durchgeführt. Derzeit sind touristische Reisen nach Tadschikistan verboten. Nur Staatsbürger und Diplomaten dürfen die Grenze überschreiten. Einreisende müssen sich einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen.

Dies gilt ebenfalls für Deutschland. Nicht-EU-Bürger dürfen in das Land nicht einreisen. Russischen Staatsangehörigen steht Deutschland einem Arbeits- oder Studienvisum und einer Aufenthaltserlaubnis offen.

Mehr zum Thema - 40.000 Deutsche sagen trotz Corona: Ab nach Mallorca

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team