Lateinamerika

Argentinischer Verkehrsminister Mario Meoni stirbt bei Autounfall

Der argentinische Verkehrsminister Mario Meoni ist tot. Der 56-Jährige ist in der Nacht zum Samstag bei einem Autounfall in der Provinz Buenos Aires ums Leben gekommen. Die Polizei untersucht den Fall. Kurz vor der Tragödie soll es am Unfallort geregnet haben.
Argentinischer Verkehrsminister Mario Meoni stirbt bei AutounfallQuelle: Reuters © FM VALL

Der argentinische Verkehrsminister Mario Meoni ist in der Nacht zum Samstag bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der 56-jährige Politiker war unterwegs nach Junín, um seine Familie zu besuchen, als er offenbar auf der Straße zwischen den Ortschaften Carmen de Areco und San Andrés de Giles die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Das Auto des Ministers überschlug sich. Meoni war der einzige Insasse im Wagen.

Örtliche Medien zeigten den Rettungseinsatz nach dem Autounfall. Dort waren Feuerwehrleute und Sanitäter um den auf dem Dach liegenden Wagen zu sehen. Nach Angaben des Senders TN soll es kurz vor dem Autounfall geregnet haben. Das Auto des Ministers dürfte wegen der nassen Straße ins Schleudern gekommen sein.

Die Polizei leitete eine Untersuchung ein, um die genaue Ursache dafür zu klären, dass Meoni die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte, das offiziell dem Fuhrpark des Verkehrsministeriums gehörte. Bislang gab es keine Hinweise darauf, dass an dem Autounfall andere Fahrzeuge oder Tiere beteiligt gewesen wären.

Der argentinische Präsident Alberto Fernández teilte auf Twitter mit, er habe die "unangenehme" Nachricht mit "großer Trauer" erhalten. Das Land habe einen redlichen, unermüdlichen und ehrlichen Politiker verloren. Meoni sei ein musterhafter Beamter gewesen. Der Staatschef drückte den Angehörigen des Ministers sein Beileid aus.

Auch der Unterhaus-Vorsitzende und Meonis Parteigenosse Sergio Massa bedauerte auf Twitter den Tod seines "einzigartigen und treuen Freundes".

Meoni war zwischen 2003 und 2015 Bürgermeister von Junín. Später bekleidete er das Amt des Direktors der Bank der Provinz Buenos Aires. Am 10. Dezember 2019 wurde er als Mitglied der Partei "Frente Renovador" zum Verkehrsminister.

Mehr zum Thema - Brenzliger Besuch im Waldbrandgebiet: Protestler greifen Wagen des argentinischen Präsidenten an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team