Lateinamerika

Venezuela: Explosion in Gaswerk – Regierung spricht von Terroranschlag

Venezolanische Medien berichten von einer starken Explosion in einem Werk des staatlichen Erdölkonzerns PDVSA im Bundesstaat Monagas. Die Regierung stuft den Zwischenfall in El Tejero als Terroranschlag ein. Berichte über mögliche Opfer liegen bislang nicht vor.
Venezuela: Explosion in Gaswerk – Regierung spricht von TerroranschlagQuelle: AFP

Der venezolanische Erdölminister Tareck El Aissami hat am Samstag von einem Anschlag auf ein Werk des staatlichen Erdölkonzerns PDVSA berichtet. Die heftige Explosion soll sich in der Ortschaft El Tejero im Norden des Bundesstaates Monagas ereignet haben. Wie der Minister erklärte, handele es sich bei dem betroffenen Betrieb um eine Gasanlage.

"Wir wollen vor der nationalen und internationalen Öffentlichkeit einen neuen Terroranschlag gegen unsere erstrangige Erdölindustrie verurteilen."

Berichte über das Ausmaß der Schäden und mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor. Die Regierung schickte bereits eine Gruppe von Fachleuten an den Ort des Geschehens, um die Folgen zu beheben. Augenzeugen berichteten, sie hätten zwei Explosionen gehört. Die Anwohner der Gasanlage wurden evakuiert.

In den sozialen Medien wurde ein Video veröffentlicht, das angeblich die Explosion in El Tejero zeigen soll.  

Präsident Nicolás Maduro hatte zuvor mehrmals den USA vorgeworfen, Attacken auf Telekommunikationsnetze, Strom- und Erdölwerke in dem südamerikanischen Land auszuüben. Zuletzt berichtete er Ende Januar von einem Terroranschlag auf eine Gasleitung von PDVSA. Dem Staatschef zufolge wurde dadurch ein großer Brand im Osten des Landes ausgelöst.

Mehr zum Thema - Maduro: Vereitelte Terroranschläge und Sabotageakte wurden von der CIA in Auftrag gegeben

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion