Lateinamerika

Ohne Maske am Strand – Chilenischer Präsident muss nach Selbstanzeige 3.500 US-Dollar Strafe zahlen

Der Präsident Chiles und Milliardär Sebastián Piñera zeigt sich gern in der Öffentlichkeit – mal beim Pizzaessen oder am Strand. Da er kürzlich bei einem Spaziergang am Meer keine Maske trug, muss er eine empfindliche Strafe zahlen.
Ohne Maske am Strand – Chilenischer Präsident muss nach Selbstanzeige 3.500 US-Dollar Strafe zahlenQuelle: AFP © Claudio Reyes

Der chilenische Präsident Sebastián Piñera wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 3.500 US-Dollar verurteilt, weil er eine Hygienevorschrift über die Verwendung von Masken im öffentlichen Raum missachtete. Die Regelverletzung wurde bekannt, als er für ein Selfie mit Passanten am Strand posierte.

Piñera hat sich entschuldigt und sogar Anzeige gegen sich selbst erstattet, nachdem das Foto Anfang Dezember in den sozialen Netzwerken viral gegangen war.

In einer Pressemitteilung sagte die Exekutive: "Da es keine Beamten der Gesundheitsbehörden gab, die den Ort beaufsichtigten, hat Präsident Sebastián Piñera beschlossen, sich selbst zu denunzieren."

Der Präsident erklärte, dass er allein am Strand in der Nähe seines Hauses in der  Küstenstadt Cachagua spazieren ging, als eine Frau ihn erkannte und um ein gemeinsames Foto bat. Das Selfie, das durch die sozialen Netzwerke ging, zeigt den Präsidenten und die Frau aus nächster Nähe, beide ohne Mundschutz.

Der 71-Jährige Sebastián Piñera ist seit März 2018 im Amt, dies ist seine zweite Amtszeit. Als Großunternehmer verfügt er über ein milliardenschweres Vermögen und gehört der konservativen PN-Partei (Nationale Erneuerung) an. Seine Präsidentschaft wurde im Jahr 2019 von Massendemonstrationen gegen soziale Ungleichheit erschüttert. 

Piñera ist nicht das erste Mal wegen Fotos in die Schlagzeilen geraten. Im Oktober letzten Jahres wurde er beim Pizzaessen in der gleichen Nacht fotografiert, als die sozialen Proteste in der chilenischen Hauptstadt Santiago ausbrachen. Diese wurden erst in März wegen der Corona-Pandemie aufgelöst. 

Derzeit gibt es in Chile strenge Regeln für die Verwendung einer Mundbedeckung an allen öffentlichen Orten sowie Maßnahmen zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit von Personen. Verstöße werden mit Strafen geahndet, die hohe Geld- und sogar Haftstrafen umfassen.

In Chile wurden seit Beginn der Pandemie mehr als 581.000 positive Befunde und mehr als 16.000 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Die Pandemie erreichte im Mai und Juni ihren Höhepunkt, verlor jedoch später an Dynamik. Die Fälle nehmen jedoch wieder zu, was zu neuen Einschränkungen und Quarantänen führt.

Mehr zum Thema - Ab in die Ecke! Russische Fluglinie Aeroflot richtet "Quarantänezone" für Maskenverweigerer ein

(rt / reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team