Russland

Ab in die Ecke! Russische Fluglinie Aeroflot richtet "Quarantänezone" für Maskenverweigerer ein

Die größte russische Airline Aeroflot will Passagiere, die ihren Mund-Nasen-Schutz an Bord entfernen, in den hinteren Teil der Maschine versetzen, wo ein spezieller "Quarantäne-Bereich" eingerichtet wird. Diese Regelung soll bis Ende der COVID-19-Pandemie gelten.
Ab in die Ecke! Russische Fluglinie Aeroflot richtet "Quarantänezone" für Maskenverweigerer einQuelle: Gettyimages.ru

Die Maskenpflicht gilt derzeit bei allen Fluglinien beim Einsteigen. Die neue Maßnahme von Aeroflot könnte jenen Passagieren Probleme bereiten, die ihre Schutzmaske entfernen, nachdem die Maschine abhebt.

Die Pressesprecherin der Airline, Julija Spiwakowa, bestätigte gegenüber russischen Medien, dass sich die sogenannten Quarantäne-Plätze im hinteren Teil des Flugzeugs befinden werden. Auch Gäste der Business Class würden in den hinteren Teil der Maschine versetzt, falls sie ihre Schutzmasken während des Flugs abnehmen. Das Versetzen sei jedoch eine extreme Maßnahme. Daher werde Aeroflot die Kontrollen bereits vor dem Einsteigen verschärfen und keine Maskenverweigerer in die Maschine lassen.

"Für uns ist es von entscheidender Bedeutung, die Sicherheit aller Passagiere in dieser Situation zu gewährleisten", sagte Spiwakowa der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Sie erinnerte daran, dass Passagiere während des gesamten Fluges sowie während der Landung einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Dieser darf nur während der Mahlzeiten entfernt werden.

Nach den Regeln der russischen Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor dürfen Passagiere ein Flugzeug nur mit Mund-Nasen-Schutz und Handschuhen betreten, wobei der Atemschutz jede drei Stunden gewechselt werden muss. Reisenden mit über 37 Grad Körpertemperatur wird das Einsteigen verweigert.

Mehr zum Thema - Weltgesundheitsorganisation empfiehlt: Masken auch im eigenen Haushalt tragen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team