Lateinamerika

Bolivien: Ex-Präsident Morales wegen Terrorismus angeklagt

Gegen den früheren bolivianischen Präsidenten Evo Morales wurde in seinem Heimatland Anklage wegen angeblicher Finanzierung terroristischer Aktivitäten erhoben. Der im Exil befindliche Politiker weist die Anschuldigungen als unbegründet zurück.
Bolivien: Ex-Präsident Morales wegen Terrorismus angeklagtQuelle: Reuters © Agustin Marcarian

Die bolivianische Staatsanwaltschaft beschuldigt den ehemaligen Präsidenten Evo Morales des Terrorismus und der Finanzierung terroristischer Aktivitäten.

Nach seinem Rücktritt und seiner Flucht ins Exil im vergangenen Jahr habe der ehemalige Staatschef seine Anhänger in Bolivien zu illegalen Aktivitäten bewegt, argumentierte die Staatsanwaltschaft am Montag.

Mehr zum ThemaNeue Untersuchung: Es gab keine Wahlfälschung in Bolivien – OAS arbeitete mit falschen Statistiken

Während der heftigen Proteste nach seinem Rückzug soll er angeblich per Telefon einem Vertrauten aufgetragen haben, mehrere Städte des Andenlandes von der Versorgung mit Lebensmitteln abzuschneiden.

Der erste indigene Staatschef des südamerikanischen Landes war im November 2019 unter dem Druck des Militärs zurückgetreten, nachdem ihm von der Opposition Betrug bei der Präsidentenwahl vom 20. Oktober vorgeworfen wurde. Eine unabhängige wissenschaftliche Untersuchung kam allerdings zu dem Schluss, dass die Vorwürfe der Wahlmanipulation, wie von der OAS behauptet, nicht haltbar sind. 

Morales floh zunächst ins Exil nach Mexiko und ließ sich später in Argentinien nieder. Derzeit führt in Bolivien eine selbst ernannte ultrarechte und evangelikal-geprägte Interimsregierung die Amtsgeschäfte.

Morales wies die Anklage am Montag zurück und schrieb auf Twitter:

Ein weiterer Beweis für die systematische Verfolgung durch die De-facto-Regierung. Bald werden Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nach Bolivien zurückkehren. 

Mehr zum Thema - Aufgedeckt: US-finanzierte OAS legitimierte Putsch in Bolivien mittels falscher Wahlstatistiken

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team