Lateinamerika

19 Tote bei Auseinandersetzung zwischen zwei Banden in Mexiko

Bei einem Zusammenstoß zwischen zwei kriminellen Organisationen in Mexiko sind 19 Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich in der Gemeinde Madera im nordwestlichen Bundesstaat Chihuahua. Die Sicherheitskräfte wurden darüber am Freitagabend informiert.
19 Tote bei Auseinandersetzung zwischen zwei Banden in MexikoQuelle: Reuters © SERGIO MALDONADO

Wie die Generalstaatsanwaltschaft von Chihuahua am Samstag mitteilte, hätten die Sicherheitskräfte am Tatort 18 Leichen und zwei bewaffnete Verletzte, von denen einer später im Krankenhaus gestorben sei, vorgefunden. Zudem seien 18 Waffen, zwei Granaten und zwei Fahrzeuge sichergestellt worden.

Örtliche Medien vermuteten hinter der Schießerei Angehörige der rivalisierenden Drogenkartelle Juárez und Sinaloa. Die Staatsanwaltschaft und die Armee leiteten eine gemeinsame Untersuchung ein.

Mexiko erlebt seit Jahren sehr hohe Gewaltraten, die zu einem großen Teil auf das Konto von Banden gehen, die in Drogenhandel, Kidnapping und Erpressung verwickelt sind. Diese haben oft Verbindungen zu örtlichen Sicherheitskräften. Im vergangenen Jahr sind in dem lateinamerikanischen Land fast 100 Mordopfer pro Tag registriert worden. Die meisten Verbrechen in Mexiko werden nie aufgeklärt. (dpa)

Mehr zum ThemaIllegaler Grenzübergang durch Kanalisation: Sechs Vermisste an Grenze zwischen Mexiko und USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team