Afrika

Treffen afrikanischer Länder: Forderung nach Waffenstillstand in Libyen und Reformen im Sudan

In Kairo kamen Oberhäupter afrikanischer Länder zusammen, um über die Brennpunkte Libyen und Sudan zu sprechen. Sie forderten einen sofortigen Waffenstillstand in Libyen und Reformen im Sudan. Für die Reformen im Sudan verlängerte die Afrikanische Union die Frist.
Treffen afrikanischer Länder: Forderung nach Waffenstillstand in Libyen und Reformen im SudanQuelle: Reuters © Tiksa Negeri

Das Treffen afrikanischer Länder wurde am Dienstag in Kairo unter der Schirmherrschaft des ägyptischen Präsidenten Abd al-Fattah as-Sisi abgehalten, der auch die derzeitige Präsidentschaft der Afrikanischen Union inne hat. Auf der Agenda des Notfall-Gipfeltreffens standen die Krisenherde Sudan und Libyen. Sisi sprach sich für "afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme" aus. Die internationale Gemeinschaft forderte der ägyptische Präsident auf, die "drängende wirtschaftliche Last" des Sudans mitzutragen.

Es war der erste Notfallgipfel seit dem Beginn der Massenproteste im Sudan und dem Sturm auf die libysche Hauptstadt. In Libyen führt der Kommandant Chalifa Haftar seit dem 4. April eine Offensive auf die Hauptstadt Tripolis mit seiner "libyschen Nationalarmee" durch. Haftars Ziel ist es, die von den Vereinten Nationen unterstützte Regierung zu stürzen. Haftar gilt als Verbündeter Ägyptens. 

Die Mitglieder der Afrikanischen Union erwarten von den neuen Militärherrschern des Sudans, "friedliche organisierte und demokratische Übergangsmaßnahmen" innerhalb der kommenden Monate umzusetzen. Nach dem Sturz des Präsidenten Umar al-Baschir übernahm das Militär im Sudan die Macht. 

Bis Ende April sollte der Militärrat die Macht an Zivilisten übertragen haben, sonst droht ein Ausschluss aus der Afrikanischen Union. Damit entschied sich die Afrikanische Union nun für eine Verlängerung der Frist. Die bisherige Frist vom 15. April wurde nicht eingehalten, und auch hierfür hatte die Afrikanische Union bereits damit gedroht, den Sudan aus dem Bündnis auszuschließen. Der Oppositionsführer im Sudan, Sadiq al-Mahdi, sagte Reuters am Donnerstag, falls keine Einigung mit den Militärs erzielt werden könne, werde es einen Putsch gegen das Militär geben. Er selbst werde sich erst nach der Übergangszeit zur Wahl stellen.

Libyen versinkt in Gewalt: NATO-Krieger fordern "Frieden" (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team