Afrika

Südafrikas Zulu schließen sich weißen Farmern im Kampf gegen Beschlagnahmung von Land an

Die größte ethnische Gruppe Südafrikas, die Zulu, hat sich gegen die entschädigungslose Enteignung von Land ausgesprochen. Die Zulu sind bereit, mit den weißen Farmern des Landes zusammenzuarbeiten, die als Buren bekannt sind.
Südafrikas Zulu schließen sich weißen Farmern im Kampf gegen Beschlagnahmung von Land an© Reuters / Rogan Ward

Der Zulu-König Goodwill Zwelithini hat erklärt, dass sein Volk mit der südafrikanischen Minderheitsrechtsgruppe AfriForum zusammenarbeiten wird. Er verkündete:

Die Zulu-Nation, von der ich spreche, wird es nicht geben, wenn wir nichts zu essen haben. Deshalb sage ich, dass die Landwirte zusammenkommen müssen, damit wir darüber diskutieren, was wir tun können, wenn wir über die Landwirtschaft und die Verfügbarkeit von genügend Lebensmitteln auf dem Land sprechen. Deshalb bitte ich das AfriForum der Buren, zu uns zu kommen und uns zu helfen. […] Denn als die Regierung anfing, über die Aneignung von Land zu sprechen, über Enteignung ohne Entschädigung, legten die Buren die Werkzeuge nieder. In Südafrika gibt es kein Essen.

Mit einem Bevölkerungsanteil von schätzungsweise zehn bis zwölf Millionen Menschen, die hauptsächlich in der Provinz KwaZulu-Natal leben, sind die Zulu die größte ethnische Gruppe in Südafrika. Sie machen mehr als ein Fünftel der Bevölkerung des Landes aus, daher spielt ihre Meinung im Zusammenhang mit den Parlamentswahlen im nächsten Jahr eine wichtige Rolle.

Während Könige im modernen Südafrika keine offizielle Macht haben, gilt ihnen immer noch die Loyalität von Millionen von Menschen, und sie werden in der Verfassung als traditionelle Führer anerkannt.

Mehr zum Thema - Namibia: Präsident fordert Verfassungsänderung für Enteignung weißer Farmer wie in Südafrika

Das Landenteignungsprogramm von Präsident Cyril Ramaphosa zielt darauf ab, Land an arme Schwarze umzuverteilen, um 24 Jahre nach dem Ende der Apartheid die schwere Ungleichheit zu bekämpfen. Es handelt sich hauptsächlich um Grundstücke, die sich im Besitz von Buren befinden. Das sind Weiße, die hauptsächlich niederländischer Abstammung sind. Allerdings rief das Programm auch bei den Zulus Unzufriedenheit hervor.

Der Zulukönig sagte, er warte auf ein Treffen mit dem Präsidenten:

Er [Ramaphosa] muss hierher kommen [...] und sagen, in einer Vereinbarung aufschreiben und unterschreiben, dass das Land der Zulus nicht angerührt wird.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<