Afrika

Afrikanische Union fordert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die Afrikanische Union steht laut ihrem Vorsitzenden zwei großen Problemen gegenüber – der weltweiten Nahrungsmittelkrise und den gegen Russland verhängten Sanktionen. Diese seien eine ernsthafte Bedrohung für die Ernährungssicherheit des afrikanischen Kontinents.

Die westlichen Sanktionen gegen Russland bedrohen Afrika mit einer Krise der Ernährungssicherheit. Darauf wies der Vorsitzende der Afrikanischen Union und senegalesische Präsident Macky Sall am Freitag bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hin. Er sprach sich für die Aufhebung der Beschränkungen aus, die den Export von russischem Getreide und Mineraldünger erschweren. Sall erklärte:

"Die Sanktionen gegen die Russische Föderation haben die Situation verschlimmert, weil wir keinen Zugang mehr zu Getreide, insbesondere zu Weizen aus Russland, und vor allem zu Düngemitteln haben, was eine ernsthafte Bedrohung für die Ernährungssicherheit auf dem [afrikanischen] Kontinent darstellt."

Der Vorsitzende der Afrikanischen Union wies auf zwei große Probleme hin: die weltweite Nahrungsmittelkrise und die gegen Russland verhängten Sanktionen. Ihm zufolge müssten diese Probleme gelöst werden, damit Nahrungsmittel, insbesondere Getreide und Düngemittel, von der Sanktionsliste gestrichen würden.

Präsident Putin erklärte unterdessen, die russisch-afrikanischen Beziehungen befänden sich derzeit in einer neuen Entwicklungsphase, die für beide Seiten sehr wichtig sei. Er fügte hinzu:

"Ich möchte daran erinnern, dass unser Land immer auf der Seite Afrikas gestanden und Afrika im Kampf gegen den Kolonialismus unterstützt hat."

Putin zufolge wuchs das Volumen des bilateralen Handels zwischen Russland und dem Kontinent und nahm in den ersten Monaten dieses Jahres um mehr als 34 Prozent zu.

Die Vereinten Nationen warnten kürzlich vor einer Verschärfung der weltweiten Nahrungsmittelkrise, die auf den Konflikt in der Ukraine und die westlichen Sanktionen gegen Russland zurückzuführen ist. Besonders schlimm ist die Lage in Ostafrika, einer Region, die traditionell rund 90 Prozent ihrer Getreideeinfuhren aus Russland und der Ukraine bezieht.

Nach Angaben des UN-Welternährungsprogramms (WFP) litten bereits vor der Krise in der Ukraine rund 13 Millionen Menschen am Horn von Afrika unter Hunger. Dem WFP zufolge könnte sich die Situation aufgrund einer Dürre noch verschärfen, die die Ernten in Kenia, Somalia und Äthiopien beeinträchtigte und zum Sterben von Vieh führte.

Die UNO schätzt, dass die weltweite Nahrungsmittelkrise 323 Millionen Menschen an den Rand des Verhungerns bringen könnte.

Mehr zum Thema - Die Ernte könnte um ein Drittel schrumpfen: Russische Ökonomen über den globalen Mineraldüngermarkt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team