Afrika

Kein einziger Auftrag: Werk zur COVID-19-Impfstoffherstellung in Afrika muss schließen

Ein Werk, in dem COVID-19-Impfstoffe für Afrika hergestellt werden sollten, wird wohl schließen müssen. Grund dafür ist das mangelnde Interesse auf dem Kontinent: Das Werk hat nicht einen Produktionsauftrag erhalten.
Kein einziger Auftrag: Werk zur COVID-19-Impfstoffherstellung in Afrika muss schließenQuelle: AFP © Phill Magakoe / AFP

Dem ersten Werk zur Herstellung von COVID-19-Impfstoff in Afrika droht das Aus: Da es auf dem Kontinent kaum Interesse an den Vakzinen gibt, muss das Werk nun schließen. Der südafrikanische Pharmakonzern Aspen Pharmacare habe keinen einzigen Auftrag zur Produktion erhalten, wie ein Manager des Konzerns mitteilte.

Im vergangenen Jahr hatte Aspen eine Lizenz mit dem Pharmakonzern Johnson & Johnson vereinbart. Dessen COVID-19-Impfstoff sollte in Südafrika für den ganzen Kontinent abgefüllt werden und unter dem eigenen Namen Aspenovax vertrieben werden. Allein in Südafrika stagniert die Impfquote jedoch bei etwa 30 Prozent.

Mehr zum Thema - Entdeckerin sollte glimpfliche Omikron-Symptome vertuschen: "Sie bringen mich nicht zum Schweigen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team