Afrika

Mali verweigert Überfluggenehmigung – Bundeswehr-Airbus muss abdrehen

Ein Transport-Airbus der Bundeswehr, der das Territorium von Mali überfliegen sollte, musste umkehren, weil die zuständigen Behörden Malis die Genehmigung verweigerten. Deutschland hat derzeit mehr als 1.300 Soldaten in dem afrikanischen Land stationiert.
Mali verweigert Überfluggenehmigung – Bundeswehr-Airbus muss abdrehenQuelle: www.globallookpress.com © Bernd Wüstneck / dpa

Einem Bundeswehr-Transportflugzeug wurde von der Übergangsregierung des westafrikanischen Staates Mali am Mittwoch der Überflug verweigert, wie die dpa meldet.

Die Maschine vom Typ Airbus A400M sei danach umgekehrt, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin. Die Staatsführung behindert im Streit um Sanktionen der Nachbarländer bereits seit fast einer Woche den Flugverkehr der UN-Mission Minusma, heißt es. Medizinisch begründete Flüge waren dem Berliner Auswärtigem Amt zufolge davon nicht betroffen.

Die Bundeswehr ist in Mali an der Mission Minusma und der EU-Ausbildungsmission EUTM beteiligt und hat insgesamt mehr als 1.300 Soldaten im Land stationiert.

Mehr zum Thema - Nach Afghanistan – Wehrbeauftragte fordert "schonungslose" Analyse von Mali-Einsatz

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team