Afrika

Mindestens 31 Tote bei Attacke auf Passagierbus in Mali

Bewaffnete Kämpfer haben am Freitag in Mali einen Passagierbus unter Beschuss genommen. Laut Medienberichten kamen dabei mindestens 31 Menschen ums Leben. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Am selben Tag wurde auch ein Konvoi der UN-Friedensmission in dem afrikanischen Land angegriffen.
Mindestens 31 Tote bei Attacke auf Passagierbus in MaliQuelle: Reuters © PAUL LORGERIE

Am 3. Dezember haben Kämpfer in Mali einen Passagierbus angegriffen. Die Attacke ereignete sich in der Nähe der Stadt Bankass im Osten des afrikanischen Landes, als das Fahrzeug aus dem Dorf Songho zu einem Markt in der zehn Kilometer entfernten Ortschaft Bandiagara unterwegs war. Laut Medienberichten töteten die Angreifer mindestens 31 Einheimische. Acht weitere Insassen erlitten Verletzungen. Die Behörden vermuteten hinter der Attacke islamistische Rebellen mit Verbindungen zu der Terrormiliz Al-Qaida und dem Terrornetzwerk "Islamischer Staat".

Am selben Tag berichtete die UN-Friedensmission in Mali (MINUSMA) von einem Angriff auf ihren Konvoi. Dadurch kam ein Zivilist, der mit den Friedensstiftern zusammenarbeitete, ums Leben. Ein weiterer erlitt Verletzungen. Die Attacke ereignete sich in der Nähe des Dorfes Bourem, als der Konvoi aus der Stadt Kidal nach Gao unterwegs war.

Mali befindet sich seit fast einem Jahrzehnt in einem langwierigen Konflikt, in dem Anschläge und Kämpfe zwischen Terrorgruppen, Rebellen und Regierungstruppen weite Teile des Landes destabilisieren. Die Situation hat sich nach dem Sturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen zugespitzt. Seit dem Jahr 2012 hat der Krisenstaat mit rund 20 Millionen Einwohnern drei Militärputsche erlebt und gilt als politisch äußerst instabil. Seit dem bisher letzten Putsch im Mai wird das Land von einer militärischen Übergangsregierung geführt.

Mehr zum ThemaMalische Soldaten schießen auf Bundeswehrsoldaten

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team