Afrika

Äthiopien: Westliche Regierungen rufen Bürger auf, das kriegsgebeutelte Land sofort zu verlassen

Eine wachsende Zahl westlicher Regierungen fordert ihre Bürger, die sich derzeit in Äthiopien aufhalten, auf, das vom Krieg zerrissene Land so schnell wie möglich zu verlassen. Zuvor hatte die UNO bestätigt, dass sie die Familien der internationalen Mitarbeiter umsiedeln werde.
Äthiopien: Westliche Regierungen rufen Bürger auf, das kriegsgebeutelte Land sofort zu verlassenQuelle: Reuters

Angesichts der Befürchtung eines Vormarschs der Rebellen auf die äthiopische Hauptstadt gaben das deutsche Außenministerium und die französische Botschaft in Addis Abeba am Dienstag separate Erklärungen ab, in denen sie ihren Staatsangehörigen rieten, das Land unverzüglich zu verlassen. Das Vereinigte Königreich und die USA hatten vor Kurzem ähnliche Empfehlungen an ihre Bürger ausgesprochen.

Ebenfalls am Dienstag bestätigte ein UNO-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Organisation aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage vor Ort daran arbeite, die Familienangehörigen ihrer internationalen Mitarbeiter aus Äthiopien "vorübergehend umzusiedeln". 

Anfang dieses Monats wurden 22 äthiopische Mitarbeiter bei Razzien in Addis Abeba, die sich gegen ethnische Tigrayaner richteten, von Regierungstruppen festgenommen und inhaftiert, so die UNO. Einige wurden später wieder freigelassen.

Der aktuelle Konflikt brach vor einem Jahr in Nordäthiopien aus, als die Regierung eine Militäroperation gegen die separatistische Rebellengruppe Tigray People's Liberation Front (TPLF) startete.

Der Gruppe, die das Land jahrelang regiert hatte, bevor sie 2018 gestürzt wurde, ist es in den letzten Monaten gelungen, die Kontrolle über den größten Teil der nördlichen Region Tigray, einschließlich der Hauptstadt Mek'ele, zurückzugewinnen. Am Dienstag erklärte die TPLF, sie habe die Kontrolle über Shewa Robit übernommen und dränge weiter in Richtung zum 220 Kilometer entfernten Addis Abeba vor.

Mehr zum Thema - Regime-Change in Äthiopien? Warum Ministerpräsident Abiy unbequem wurde

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team