Afrika

Senegal: Marine beschlagnahmt Rekordsendung von über zwei Tonnen reinem Kokain

Am afrikanischen Westufer wurde ein Schmuggelversuch vereitelt, bei dem mehr als zwei Tonnen reines Kokain beschlagnahmt wurde. Dies teilte die Marine des Senegal mit und wies darauf hin, dass der Erfolg durch die Unterstützung der französischen Luftwaffe möglich wurde.
Senegal: Marine beschlagnahmt Rekordsendung von über zwei Tonnen reinem Kokain© Twitter / @MarineNation_SN

Die senegalesische Marine hat bekannt gegeben, dass sie mit Unterstützung der französischen Luftwaffe eine Rekordmenge von 2.026 Kilogramm Kokain von Drogenhändlern beschlagnahmt hat. Diese waren auf einer häufig genutzten Schmuggelroute vor der Küste des afrikanischen Landes unterwegs.

Das Schiff mit der Ladung des reinen Kokains wurde rund 363 Kilometer vor der Küste des Senegal entdeckt. Die Marine des Landes teilte in einer Erklärung mit:

"Die ersten Ermittlungen ermöglichten es, an Bord reines Kokain mit einem geschätzten Gewicht von 2.026 Kilogram sicherzustellen."

Obwohl sich fünf Besatzungsmitglieder an Bord des Schiffes befanden, ist nicht klar, ob sie festgenommen wurden. Regierungsstellen im Senegal erklärten lediglich, dass die Personen an Bord "den zuständigen Behörden für weitere Untersuchungen zur Verfügung gestellt wurden".

Die Beschlagnahme erfolgte während der größten Drogenrazzia in der Geschichte des Senegal mit Unterstützung der französischen Luftwaffe. Die größte je sichergestellte Lieferung war bisher eine 2,4 Tonnen schwere Kokainsendung, die im Jahr 2007 abgefangen wurde.

Die Schmuggler hatten versucht, das illegale Rauschgift über eine Schmuggelroute von Südamerika über Westafrika nach Europa zu bringen. Es ist die jüngste Beschlagnahme von Kokain durch die Sicherheitskräfte eines afrikanischen Landes, nachdem Senegals Nachbarland Gambia im Januar einen Schmuggelversuch von rund drei Tonnen Kokain vereitelt hatte. Außerdem hatte Marokko am Montag ein Containerschiff mit rund 1.330 Kilogramm des Rauschgifts gestoppt.

Mehr zum Thema - Spanien stoppt deutsche Kokain-Jacht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team