Afrika

Nigeria: Mindestens 30 Menschen bei Anschlag getötet

Bei einem Anschlag im Norden Nigerias wurden mindestens 30 Menschen getötet, die Täter sind bisher unbekannt. Im Norden des Landes kommt es häufiger zu Anschlägen und Entführungen, hinter denen teilweise islamistische Gruppierungen wie Boko Haram und auch kriminelle Banden stecken.
Nigeria: Mindestens 30 Menschen bei Anschlag getötetQuelle: AFP © Yasuyoshi CHIBA

Bei einem Anschlag im Norden Nigerias wurden mindestens 30 Menschen getötet. Die Täter sind derzeit unbekannt, bisher reklamierte keine Gruppierung den Anschlag für sich. Die Angreifer hätten am Sonntagabend wahllos in eine Menschenmenge auf dem Markt von Goronyo im Bundesstaat Sokoto geschossen, wie Aminu Tambuwal, der Gouverneur des Bundesstaates, am Montag erklärte:

"In der Zeit von gestern Abend bis heute Morgen wurden wir mit einem sehr heimtückischen Angriff in der Gemeinde Goronyo konfrontiert, bei dem Dutzende von Menschen ihr Leben verloren haben, und es werden immer noch mehr. Wir wissen nicht genau, wie viele es sind. Aber es sind etwa 30", sagte Tambuwal.

Tambuwal erklärte weiter, dass dies ein "sehr schwieriger Moment" für das Land sei, und fügte hinzu, dass Nigeria "von vielen Sicherheitsproblemen in unserer Region heimgesucht wird, insbesondere von Banditentum, Entführungen und anderen damit verbundenen Verbrechen". Anfang Oktober waren bereits 20 Menschen auf einem Markt in der Stadt Sabon Gari im selben Bundesstaat gestorben. Im Norden des Landes kommt es häufiger zu Anschlägen und Entführungen, hinter denen islamistische Gruppierungen wie Boko Haram und auch kriminelle Banden stecken. Auch Kinder und Frauen sind häufig das Ziel der Gewalt: Nach Angaben von UNICEF wurden in Nigeria allein im vergangenen Jahr mehr als 1.400 Schulkinder entführt.

Mehr zum Thema - Erneute Entführung von Schulkindern in Nigeria

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<