Afrika

Libyen-Konflikt: US-Botschafter in Libyen trifft sich mit General Haftar

Der US-Botschafter in Libyen hat sich mit General Chalifa Haftar getroffen, nachdem dieser angekündigt hatte, dass seine Streitkräfte sich keiner nicht vom Volk gewählten staatlichen Autorität unterwerfen wird. Am 24. Dezember sollen die libyschen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen stattfinden.
Libyen-Konflikt: US-Botschafter in Libyen trifft sich mit General HaftarQuelle: AFP © Office of the Libyan National Army

Der US-Botschafter in Libyen Richard Norland traf sich am 11. August inmitten internationaler Bemühungen, einen von den Vereinten Nationen vermittelten Fahrplan für Wahlen in dem nordafrikanischen Land noch in diesem Jahr zu retten, mit dem faktisch im Nordosten Libyens herrschenden General Chalifa Haftar berichtet AP.

Norland traf sich in der ägyptischen Hauptstadt Kairo mit Haftar. Das Treffen war Teil der Bemühungen der USA, die libyschen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im Dezember zu unterstützen, teilte die US-Botschaft mit.

"Die Vereinigten Staaten unterstützen das Recht des libyschen Volkes, seine Oberhäupter durch einen offenen demokratischen Prozess auszuwählen, und fordern Schlüsselfiguren auf, ihren Einfluss in dieser kritischen Phase zu nutzen, um das Beste für alle Libyer zu tun", hieß es in der Erklärung der US-Botschaft nach dem Treffen Norlands und Haftars. 

Das Treffen fand im Zuge wachsender Spannungen zwischen Haftar und der neuen Übergangsregierung statt. Haftar gab Anfang dieser Woche die Beförderung von Offizieren bekannt, ohne den regierenden Präsidialrat zu konsultieren. Sein Militär werde sich keiner Autorität unterwerfen außer einer vom Volk gewählten, sagte Haftar seinen Truppen am Montag bei einer Zeremonie zur Feier der Gründung des libyschen Militärs. Der Vorsitzende des Rates dient als Oberbefehlshaber des zersplitterten Militärs Libyens.

Der langjährige Machthaber Muammar al-Gaddafi war 2011 durch eine NATO-Intervention gestürzt worden. Das Land versank daraufhin in Chaos und Bürgerkrieg. Sklaven-, Drogen-, Waffen- und Menschenhandel florieren seither in Libyen. Die libysche Übergangsregierung ist seit März 2021 im Amt. Sie löste offiziell die Regierung mit Sitz in Tripolis sowie die Gegenregierung mit Sitz im Osten des Landes ab. Im März beauftragte das libysche Parlament Premierminister Abdul Hamid Dbeiba damit, die Übergangsregierung bis zu den Wahlen im Dezember zu führen. Am 24. Dezember sollen die libyschen Präsidentschaftswahlen stattfinden. Ob die Wahlen dann jedoch wie geplant stattfinden können, ist derzeit unklar. 

Mehr zum ThemaAnschein von Einigkeit auf Libyen-Konferenz: Mögliche Wahlverschiebung und ungelöste Konflikte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team