Afrika

Äthiopischer Botschafter in Moskau: Meine Mitbürger tragen Fotos von Putin bei sich

Der äthiopische Botschafter in Moskau Alemaiehu Tegenu Argau berichtet über die Liebe der Einwohner seines Landes zu Russland. Dem Diplomaten zufolge tragen manche Äthiopier sogar ein Foto von Putin bei sich.
Äthiopischer Botschafter in Moskau: Meine Mitbürger tragen Fotos von Putin bei sichQuelle: Sputnik © Mikhail Klimentjew

Äthiopiens Botschafter in Moskau Alemaiehu Tegenu Argau hat die Haltung der Bevölkerung seines Landes gegenüber Russland und seinem Präsidenten Wladimir Putin offenbart. Äthiopier, so der Botschafter, lieben und kennen Russland gut. Putin sei dort respektiert. Einige Einheimische tragen sogar ein Foto von dem russischen Präsidenten bei sich, hieß es weiter:

"Russland hat unserem Land in verschiedenen Phasen geholfen. Wenn man sagt, 'Ich komme aus Russland', wird man von Äthiopiern sehr positiv behandelt. Manchmal tragen sie Fotos von Putin bei sich."

Laut Alemaiehu Tegenu Argau hätten Zehntausende Menschen aus Äthiopien zu gegebener Zeit ihr Studium an sowjetischen Universitäten abgeschlossen. Auch heute noch studieren Äthiopier an russischen Hochschulen. Dem Diplomaten zufolge besteht die Möglichkeit, ihre Anzahl zu erhöhen. Das Problem sei, dass die UdSSR im Unterschied zu Russland Stipendien zur Deckung der Ausbildungskosten zur Verfügung gestellt habe:

"Eine andere Frage ist, ob sich afrikanische Studenten das leisten können. Wenn es Fördermittel gäbe, würden viele Studenten nach Russland kommen."

Russland und Äthiopien sind nach Ansicht des Botschafters nicht nur durch die orthodoxe Religion verbunden, sondern auch dank des großen russischen Dichters Alexander Puschkin, da Äthiopien die Heimat seiner Vorfahren ist. In der Hauptstadt des Landes sowie im Botschaftsgebäude in Moskau steht sogar ein Denkmal zu Ehren des Dichters.

Mehr zum Thema - Äthiopien: Männer sollen gezwungen worden sein, Familienmitglieder zu vergewaltigen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion