Afrika

Mindestens 57 Migranten bei Schiffsunglück vor der Küste Libyens ertrunken

Vor der Küste Libyens sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration bei einem Schiffsunglück mindestens 57 Menschen ertrunken. Unter den Toten sind zwei Kinder. Für Flüchtlinge aus Afrika auf dem Weg nach Europa ist Libyen ein wichtiger Transitpunkt.
Mindestens 57 Migranten bei Schiffsunglück vor der Küste Libyens ertrunkenQuelle: AFP © Alberto Pizzoli

Die Presssekretärin der Internationalen Organisation für Migration (IOM) Safa Msehli hat am Montag auf Twitter mitgeteilt, dass bei einem Schiffsunglück vor der Küste Libyens mindestens 57 Migranten ums Leben gekommen sind. Nach Angaben von Überlebenden, die von Fischern und der Küstenwache gerettet wurden, waren unter den Ertrunkenen mindestens 20 Frauen und zwei Kinder.

Libyen bleibt trotz der instabilen politischen Lage im Land der wichtigste Transitpunkt für Flüchtlinge aus Afrika auf deren Weg nach Europa. Nach Angaben des Nationalen Menschenrechtskomitees wurden allein im Jahr 2020 mehr als 11.800 illegale Migranten vor der libyschen Küste gerettet und auf das Territorium des Landes gebracht. Mehr als 300 Menschen sollen ums Leben gekommen sein. Die tatsächliche Zahl der Todesopfer könnte jedoch vor dem Hintergrund ungenauer Flüchtlingszahlen deutlich höher liegen.

Mehr zum Thema - Maas vor zweiter Libyen-Konferenz: Bundesregierung würde "EU-Migrationspakt voll unterstützen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team