Afrika

Zweiter Diamant von mehr als eintausend Karat in Botswana entdeckt

Am 1. und am 12. Juni wurden in Botswana außergewöhnlich große Diamanten von einem kanadischen Bergwerksunternehmen entdeckt. Die Regierung in Gaborone klassifiziert die Steine als den viert- und den zweitgrößten ihrer Art, die je ausgegraben wurden.
Zweiter Diamant von mehr als eintausend Karat in Botswana entdecktQuelle: www.globallookpress.com © Tshekiso Tebalo/XinHua

In Botswana ist ein außergewöhnlich großer weißer Diamant entdeckt worden, der 1.174 Karat wiegt. Er wurde am Mittwoch der Regierung in der Hauptstadt Gaborone übergeben. Gefunden wurde er von der kanadischen Firma Lucara am 12. Juni, wie The Guardian berichtet.

Die gleiche Firma hatte bereits am 1. Juni einen Diamantenstein von 1.098 Karat entdeckt. Der Direktor Naseem Lahri erklärte stolz: "Hier schreiben wir Geschichte, für uns und für das Land Botswana!" Der zuerst entdeckte Stein gilt jetzt als der viertgrößte seiner Art, der danach entdeckte als der zweitgrößte. Im Jahr 2015 war ein mit 1.109 Karat angegebener Diamant ebenfalls in Botswana gefunden worden.

Botswana nimmt den sechsten Platz der Länder mit den ergiebigsten Diamant-Bergwerken ein. In Afrika belegt es den ersten Rang. Der größte je entdeckte Diamant wurde 1905 in Südafrika gefunden. Ein Teil seiner 3.106 Karat wiegenden Masse ziert die britischen Kronjuwelen.

Mehr zum Thema - Russlands ALROSA verzehnfacht monatliche Diamantenverkäufe nahezu binnen eines Jahres 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team