Afrika

Nigeria: IS-Kämpfer greifen UNO-Zentrum an

Mit der terroristischen Organisation "Islamischer Staat" verbundene Kämpfer haben ein Zentrum für humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen im Nordosten Nigerias angegriffen. Nach Angaben der Zeitung Le Temps suchten 25 UN-Mitarbeiter Zuflucht in einem Bunker.
Nigeria: IS-Kämpfer greifen UNO-Zentrum anQuelle: Gettyimages.ru © Artur Widak

Am 2. März haben Kämpfer, die mit dem Islamischen Staat verbunden sind, ein humanitäres Zentrum der Vereinten Nationen im Nordosten Nigerias angegriffen. Dies wurde von der Zeitung Le Temps unter Berufung auf Quellen in den Sicherheits- und humanitären Strukturen berichtet.

Le Temps zufolge griffen die Kämpfer das Zentrum in der Stadt Dikwa an und setzten es in Brand. 25 UN-Mitarbeiter versteckten sich in einem Bunker, in den Islamisten versuchten einzudringen. Von den UN-Mitarbeitern wurde niemand verletzt.

Der Angriff wurde angeblich von Mitgliedern der islamistischen terroristischen Gruppierung Boko Haram durchgeführt. Im Jahr 2015 hatte Boko Haram der terroristischen Organisation "Islamischer Staat" einen Treueid geleistet. Die Gruppierung setzt sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria und das Verbot westlicher Bildung ein. Boko Haram ist bekannt für die Ermordung von Christen und von Muslimen, die sie nicht unterstützen.

Mehr zum Thema - Terrorunterstützung: IS-Chefanwerber in Deutschland zu zehn Jahren Haft verurteilt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team