Afrika

Nach fünf Jahren seit letzter Epidemie: Guinea meldet neuen Ebola-Ausbruch

Die Weltgesundheitsorganisation rüstet sich gegen einen neuen Ebola-Ausbruch in Guinea. Die Organisation kündigte an, Ressourcen bereitzustellen, um das Land zu unterstützen. Dort wurden mindestens acht Menschen positiv getestet, vier Menschen starben an der Krankheit.
Nach fünf Jahren seit letzter Epidemie: Guinea meldet neuen Ebola-AusbruchQuelle: Gettyimages.ru © picture alliance

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigte das Wiederauftreten von Ebola in Guinea am Sonntagabend. Die Behörden sprechen von einem neuen Ausbruch in der Region Nzerekore. Die neuen Infektionsfälle wurden erstmals seit Ende der vorherigen Epidemie, die zwischen 2013 und 2016 das Land geplagt hatte, bestätigt.

Zudem forderte die WHO grenznahe Gebiete auf, die epidemiologische Überwachung zu verstärken. Laut Dr. Matshidiso Moeti, WHO-Regionaldirektorin für Afrika, werde die Organisation Erfahrungen und Kenntnisse einsetzen, die beim vorherigen Ausbruch hilfreich waren. Die medizinischen Teams in Guinea seien auf dem Weg, das Virus schnell zu verfolgen und weitere Infektionen zu verhindern. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus kündigte auf Twitter bestätigende Prüfungen an.

Die neuen Fälle scheinen mit der Beerdigung einer Krankenschwester verbunden zu sein, die vor einigen Wochen kurz nach der Viruskrankheit verstorben war. Laut den Behörden haben nach der Teilnahme an der Beerdigung acht Personen Krankheitssymptome entwickelt. Sie litten an Durchfall, Erbrechen und Blutungen. Drei von ihnen starben, vier weitere werden behandelt.

Das westafrikanische Land war beim bislang weltweit schwersten Ausbruch zwischen 2014 und 2016 eines der Zentren der Ebola-Epidemie. An dem im Jahr 1976 entdeckten Virus starben in Guinea damals rund 2.500 Menschen.

Mehr zum Thema -Symptome wie bei Ebola: Wird die nächste Seuche aus Bolivien kommen?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion