Afrika

Nigeria: Von Boko Haram entführte Schuljungen erzählen von ihrer Qual

Die Schuljungen aus dem nigerianischen Dorf Kankara sind zu Hause zurück. Fast eine Woche waren sie in Gefangenschaft der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram, bevor sie von staatlichen Sicherheitskräften befreit wurden. Nun sind sie endlich wieder bei ihren Eltern in Sicherheit und erzählen von ihrer Qual.

Über 300 Schüler waren am 11. Dezember aus der Oberschule in Kankara in der Nordregion Katsina von den Extremisten entführt worden. In einer Audio-Botschaft hatte die Terrorgruppe Boko Haram die Tat mit einer islamfeindlichen westlichen Erziehung der Kinder begründet.

Die in einer groß angelegten Aktion der nigerianischen Sicherheitskräfte befreiten Schulkinder berichteten nach der Rückkehr in die Obhut ihrer Eltern von den Qualen, die sie in den vergangenen Tagen erdulden mussten. Sie berichteten von Schlägen durch die Entführer, Schlafmangel, Hunger sowie tagelange Gewaltmärsche.  Viele Jungen haben haben nun Angst vor einer Rückkehr in die Schule. Nach einem Gespräch mit seinem Sohn berichtete der betroffene Vater Yusuf Shuaibu: "Er ist extrem traumatisiert und hat Angst, zurück in die Schule zu gehen."

Beriets in der Vergangenheit hat Boko Haram ähnliche Überfälle in Nigeria verübt. So hatten die Islamisten im April 2014 aus einer Schule in Chibok (Bundesstaat Borno) 276 Mädchen entführt. Viele gelten bis heute noch als vermisst. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden seit 2012 hunderte Lehrer, Schüler und Studenten getötet oder verwundet. Viele verschleppte Jungen würden gezwungen, als Kindersoldaten tätig zu werden.

Mehr zum Thema - Nigeria: Hunderte Schüler nach Überfall verschleppt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion