Afrika

Nigeria: Mindestens 110 Tote nach Angriff von Boko Haram

Nach Angaben eines UN-Koordinators wurden mindestens 110 Menschen bei einem Angriff von Boko Haram im Nordosten von Nigeria getötet. Die Opfer sind Reisbauern, die gerade ihre Ernte einholten. Auch Frauen sollen entführt worden sein.
Nigeria: Mindestens 110 Tote nach Angriff von Boko HaramQuelle: www.globallookpress.com © Sam Olukoya

Am Samstag waren Bauern, die auf den Reisfeldern im Dorf Garin Kwashebe im nigerianischen Borno arbeiteten, Ziel eines Boko-Haram-Angriffs. Nach Angaben des UN-Koordinators für humanitäre Hilfe, Edward Kallon, auf einer Pressekonferenz am Sonntag soll die Anzahl der Toten auf 110 gestiegen sein. 

Vorher hatten lokale Medien von mindestens 44 getöteten und mehreren verletzten Bauern berichtet.

Das ist der bisher gewalttätigste Angriff auf unschuldige Zivilisten in diesem Jahr. Ich fordere, dass die Verantwortlichen dieser abscheulichen und sinnlosen Tat zur Rechenschaft gezogen werden", sagte Kallon.

Nach Augenzeugenberichten sollen die Terroristen auf Motorrädern aufgetaucht sein.

Es sollen auch viele Frauen von den Terroristen entführt worden sein. Edward Kallon rief die Regierung Nigerias zum Handeln auf. 

Mehr zum Thema - Wo uns Leid nicht interessiert: Liste der am wenigsten beachteten Krisenländer veröffentlicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team