Afrika

Libyscher Bürgerkrieg: Transportflieger beschossen — Corona-Arzneien oder Rüstungsgüter an Bord

In Libyen ist am Sonntag ein Transportflugzeug mit einer Ladung Rüstungsgüter oder aber Medikamenten gegen das Coronavirus für die Libysche Nationale Armee von Kräften der Regierung der Nationalen Einheit angegriffen worden.
Libyscher Bürgerkrieg: Transportflieger beschossen — Corona-Arzneien oder Rüstungsgüter an BordQuelle: Sputnik

In Libyen wütet auch in Zeiten der Corona-Krise der Bürgerkrieg weiter. Die wichtigsten Kämpfe finden in der Umgebung der früheren Hauptstadt Tripolis statt.

In Libyen ist am Sonntag ein Transportflugzeug von Kräften der Regierung der Nationalen Einheit (GNA — Government of National Accord mit Sitz in Tripolis) angegriffen worden, schreibtReuters. Die Maschine soll eine Ladung Rüstungsgüter für die Libysche Nationale Armee (Angabe der GNA) transportiert haben — oder aber medizinische Ausrüstung und Arzneien gegen das neue Coronavirus für Gebiete bei Tripolis unter Kontrolle der LNA (Angabe der LNA), die von der Libyschen Übergangsregierung unter Abdullah el-Thenni entsendet worden seien.

Auf den Bildern ist eine Ladung medizinischer Güter zu sehen, die die Übergangsregierung Libyens früher am heutigen Tag nach Tarhuna entsandte. Nach seiner Landung wurde das Flugzeug von einer türkischen Drohne angegriffen.

Der Angriff fand auf dem Flugplatz Buaischa nahe der Stadt Tarhuna 60 Kilometer südlich von Tripolis statt, heißt es auf dem Flugverfolgungsportal aviation-safety.net; beim Transportflugzeug soll es sich um eine Antonow An-12BP handeln. Ein Bild zeigt ein brennendes Flugzeug, schreibt das Portal sehr distanziert.

Je nach Quelle wurde die Maschine entweder im Landeanflug oder direkt nach ihrer Landung angegriffen. Den meisten Quellen zufolge wurde die Maschine von einem unbemannten Fluggerät des Typs Bayraktar TB2 aus türkischer Herstellung aus beschossen und brannte ab.

Mehr zum Thema - Libyscher Außenminister: Türkei will Libyen erobern

Die Anzahl der Opfer ist nicht bekannt. Das Militärflugverfolgungsportal itamilradar.com gibt gar an, es sei nicht einmal sicher, ob die Maschine überhaupt getroffen wurde.

Die GNA setzt in letzter Zeit verstärkt türkische Bayraktar TB2-Drohnen zur Schwächung der Versorgungswege der LNA ein: So soll jüngst ein Tanklastzug mit ihrer Hilfe angegriffen worden sein, der in die westlichen Gebiete des Landes unterwegs war. Nicht verwunderlich daher, dass Haftars Truppen sie ebenso energisch bekämpfen: Sie erklärten unter anderem, am 30. März eine solche Drohne, die vom Flugplatz Mitiga gestartet wurde, bei Tripolis abgeschossen zu haben.

Lange Zeit hatte die Libysche Nationale Armee einen Vorteil gegenüber der Regierung der Nationalen Einheit in Sachen unbemannte Fluggeräte: Sie bekam chinesische Drohnen des Typs Wing Lung von den Vereinigten Arabischen Emiraten geliefert, die den zuvor von der GNA eingesetzten türkischen Drohnen überlegen waren. Dies hat sich geändert, seitdem die Türkei ihre neueren unbemannten Kampfflugzeuge an die GNA liefert.

Mehr zum Thema - Libyen: Washington streut Gerüchte gegen Russland

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion