Hexenjagd in Frankreich: Über 50 Festnahmen wegen „terrorfreundlicher Aussagen“

Wieviel Wert legt Frankreich wirklich auf Meinungsfreiheit? Der französische Komiker Dieudonné wurde verhaftet, weil er auf Facebook gepostet hatte: "Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly" (eine Namens-Mischung aus dem Satire-Magazin Charlie Hebdo und einem der mutmaßlichen Attentäter von Paris). Ebenso wurde ein 15-jähriger verhaftet, weil er in einen Tweet die Paris-Attentäter als „meine Brüder“ bezeichnet hatte.
Hexenjagd in Frankreich: Über 50 Festnahmen wegen „terrorfreundlicher Aussagen“

Insgesamt gab es 40.000 Tweets die Unterstützung mit den Attentätern zum Ausdruck brachten. Ein französischer Anwalt sagte gegenüber RT:

„Will Frankreich jetzt 40.000 Social-Media Nutzer wegen schlechten Scherzen verhaften lassen?“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.