"Das Auge von Sauron" wacht bald über Moskau - ABGESAGT

Tolkien Fans können sich freuen! Das "Auge von Sauron“ wird Realität. Es wird über der Skyline der City von Moskau auf die russische Hauptstadt herabblicken, wenn am morgigen Donnerstag der letzte Teil des Films "Der Hobbit“ Premiere feiert.
"Das Auge von Sauron" wacht bald über Moskau - ABGESAGT

UPDATE 10.12.: Aufgrund von Beschwerden seitens der Orthodoxen Kirche hat die Künstlergruppe ‘Svechenie’ das Projekt auf ihrer Facebook-Seite abgesagt. Erzpriester Vsevolod Chaplin befürchtet, dass das "dämonische Symbol" negative Konsequenzen für die Stadt haben könnte. Welche genau, hat er nicht gesagt.

----

Fans des britischen Autors J.R.R. Tolkien, der die Fantasyromane "Herr der Ringe" und "Der kleine Hobbit" geschrieben hat, werden das lidlose Auge des finstren Lord Sauron aus der "Herr der Ringe"-Trilogie am Mittwochabend installieren, berichtet der Hollywood Reporter Russia.

Die Macher der russischen Kunstgruppe Svechenie haben sich dies als Tribut an die großen Saga und ihre Verfilmung einfallen lassen.

Sie meinen, dass die Installation eines lebensechten Auge des dunklen Herrschers von Mordor es "Millionen Fans ermöglichen wird, Mittelerde zu besuchen" – die fiktionale Welt, in der die Trilogie spielt.

Die Lichtinstallation des gefährlichen, von Flammen umgebenen Auges wird auf dem Dach des "IQ-Quartier-Komplexes" aufgebaut, im Moskauer Internationalen Geschäfts- und Bankenzentrum. Wie passend.

In Tolkiens Geschichte war das lidlose Auge das Symbol von Macht und Angst, durch welche der finstre Herrscher Sauron seinen Willen über Mittelerde ausüben konnte. Es war auf dem Barad-dûr Turm stationiert – die Festung, von der aus Sauron die Welt überblickte. Das allsehende Auge ist eine Anspielung auf Massenüberwachung und Kontrolle.

Die epischen Fantasieabenteuer basieren auf Tolkiens Romanen und wurden von Regisseur Peter Jackson verfilmt. Der erste Teil der Trilogie  "Herr der Ringe - Die Gefährten" - wurde 2001 veröffentlicht. Aufgrund des weltweiten Erfolges hat Jackson die Vorläufer-Romane "Der Hobbit" auch verfilmt, der letzte Teil der Trilogie kommt diese Woche, am 10. Dezember auch in die deutschen Kinos.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.