Westjordanland: Unschuldig von IDF-Soldaten zusammengeschlagen und fünf Tage in Haft gesteckt

In al-Bireh, einer Stadt im Westjordanland, ist es am 06. Oktober zu Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und palästinensischen Jugendlichen gekommen. Ein 25-jähriger Palästinenser arbeitet dort bei einer Reinigungsfirma und war gerade mit Lagerarbeiten beschäftigt, als er von israelischen Soldaten fälschlicherweise für einen von diesen jugendlichen Steinewerfern gehalten wird. Die Soldaten, die sich unbeobachtet fühlen, jedoch von einer Überwachungskamera gefilmt werden, treten und schlagen auf ihn ein. Nach einer Krankenhausbehandlung wurde er zwei Tage in Haft gehalten, bevor er das erste Mal verhört wurde, jedoch glaubte die Polizei ihm nicht und warf keinen Blick auf die Aufnahmen. Erst nach einem zweiten Verhör schauten sie sich die Videoaufnahmen an und ließen ihn am Sonntag den 11.Oktober bedingungslos frei.
Westjordanland: Unschuldig von IDF-Soldaten zusammengeschlagen und fünf Tage in Haft gesteckt

Mit freundlicher Genehmigung durch: B'Tselem

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<