Bundeswehr verlegt langfristig Kampftruppen an die NATO-Ostfront

Das Jägerbataillon 292 aus Donaueschingen macht den Anfang und wird drei Monate lang in Lettland stationiert sein. Ein weiteres Panzergrenadierbataillon aus Mecklenburg-Vorpommern, bestehend aus 700 Soldaten und 44 Schützenpanzern, soll „komplett“ in die polnische Armee integriert werden.
Bundeswehr verlegt langfristig Kampftruppen an die NATO-OstfrontQuelle: Reuters © Kai Pfaffenbach

Deutschlands Führungsrolle als "NATO-Speerspitze" in Osteuropa nimmt immer konkretere Formen an. Teile der Bundeswehr werden nun dauerhaft im Osten stationiert. Auch wenn die Stationierung von ein paar hundert deutschen Soldaten an den Grenzen zu Russland eher symbolischer Natur sind, so zeigt sich darin deutlich der Expansionsdrang des transatlantischen Militärbündnisses.

Am 15. August werden 150 deutsche Infanteristen des mit Panzerfahrzeugen ausgerüsteten Jägerbataillons 292 aus Donaueschingen für drei Monate in Lettland stationiert. Offiziell natürlich "zu Ausbildungs- und Übungszwecken". Im Oktober folgt dann noch eine verstärkte deutsche Panzergrenadierkompanie, die ebenfalls für ein Vierteljahr nach Polen verlegt wird.

Zudem bestätigte die Bundeswehr die Integration des Panzergrenadierbataillons 411 aus Viereck in Mecklenburg-Vorpommern in die polnische Armee. Ganze 700 Soldaten mit 44 Schützenpanzern sollen bis spätestens 2021 komplett in die polnischen Streitkräfte integriert werden. Dafür soll im Gegenzug ein polnisches Panzerbataillon der Panzergrenadierbrigade 41 in Neubrandenburg unterstellt werden. Diesen Truppentausch hatten Berlin und Warschau schon 2014 prinzipiell vereinbart.

Insgesamt werden sich damit also zusätzlich rund 1.000 deutsche Soldaten in Osteuropa befinden. Soldaten, die im Sinne der Transatlantiker ein ständiges Bedrohungspotential gen Russland darstellen sollen.

Der Artikel erschien zunächst beim österreichischen Contra-Magazin und wird im Zuge einer Content-Partnerschaft auf RT Deutsch zweitveröffentlicht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team