Umweltverschmutzung: US-Umweltbeamte verseuchen „versehentlich" Fluss

Drohnenaufnahmen vom Freitag zeigen den verschmutzten Cement Creek, der in den Animas-Fluss mündet im US-Bundesstaat Colorado. Er hat sich orange verfärbt, da etwa 3,8 Millionen Liter einer gelblichen und giftigen Abfall-Brühe aus einem stillgelegten Bergwerk in den Fluss durch US-amerikanische Umweltbeamte umgeleitet wurden. Den verantwortlichen Beamten der EPA sei bei dem Versuch das Wasser abzupumpen, eine Barriere gebrochen und ließ so die Brühe in den Fluss fließen. Das Abwasser, das reich an Schwermetallen wie Blei und Cadmium sowie dem giftigen Arsen ist, sei laut lokalen Behörden aber keine akute Gefahr für Anwohner.
Umweltverschmutzung: US-Umweltbeamte verseuchen „versehentlich" Fluss

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion