Poroschenko rechnet nach Mukatschewe-Schießerei mit dem Rechten Sektor ab

Am Sonntag drohte der Pressesprecher des Rechten Sektors dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko damit, dass der Rechte Sektor über 18 Reserve-Bataillone verfüge und diese auch direkt zum Präsidenten schicken könne, denn wenn man ihnen nicht freiwillig zuhöre, müsse man zu anderen Mitteln der „Kommunikation“ greifen. Poroschenko erklärte daraufhin gestern, dass kein politischer Flügel über eigene Kampfeinheiten verfügen dürfe und dass diesen Einheiten auch keine Verbindungen zu Behörden helfen würden, bei der Durchsetzung von Konsequenzen nach dem tödlichen Schusswechsel zwischen dem Rechten Sektor und Polizeikräften am Samstag in Mukatschewe. Auch fügte er hinzu, dass seltsamerweise dort die Spannungen an der Kontaktlinie mit der Donbass-Region wachsen, wo der Rechte Sektor die regulären Streitkräfte unterstützt.
Poroschenko rechnet nach Mukatschewe-Schießerei mit dem Rechten Sektor ab

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion