Honduras: „Marsch der Fackeln" gegen US-Einmischung

Gestern kam es in Tegucigalpa zu einem riesigen Fackelmarsch. Die landesweiten Fackelmärsche sollen die Regierung von Präsident Juan Orlando Hernández unter Druck setzen. Die Demonstranten fordern seinen Rücktritt und die Einsetzung einer internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit. Außerdem demonstrieren sie für ein Ende der US-Einmischung in die honduranische Politik. Ein Korruptionsskandal startete die Proteste. Am 01. Juli wurden Haftbefehle gegen Abgeordnete und die Vizepräsidentin des Kongresses und 15 weitere Personen durch die Staatsanwaltschaft erlassen. Es geht um Betrug, Delikte gegen die öffentliche Gesundheit und Dokumentenfälschung. Diese Woche reiste außerdem eine Delegation des Außenministeriums der Vereinigten Staaten an, die ihre Unterstützung gegen die Korruption zum Ausdruck gebracht hat. Dies erhöht das Misstrauen einiger Aktivisten der Opposition. Deshalb auch die Aussage des Demonstranten über die Vereinigten Staaten im Video.
Honduras: „Marsch der Fackeln" gegen US-Einmischung

Für deutsche Untertitel bitte das dafür vorgesehene Symbol in der Video-Leiste anklicken.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion