US-General Ben Hodges: 250 neue US-Kampfpanzer werden voraussichtlich in Deutschland stationiert

Der Oberbefehlshaber der US-amerikanischen Truppen in Europa, General Ben Hodges, hat verkündet, dass entgegen bisherigen Plänen die nach Europa verlegten Kampfpanzer vermutlich nicht in Osteuropa sondern in Deutschland stationiert werden. Eine Begründung für diese Entscheidung nannte er nicht.
US-General Ben Hodges: 250 neue US-Kampfpanzer werden voraussichtlich in Deutschland stationiertQuelle: Reuters © Kacper Pempel

„Die gesamte Technik wird möglicherweise in Deutschland untergebracht“, sagte Hodges zur russischen Nachrichtenagentur Tass.

Laut dem Oberbefehlshaber der US-Army in Europa handelt es sich um 250 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams, Schützenpanzer M2 Bradley und 155mm-Panzerhaubitzen Paladin sowie um weitere Wartungs-, Sanitäts- und Pioniertechnik.

Die Technik würde in Folge in US-Militärlagern in Grafenwöhr und Mannheim deponiert und stände dort den US-Soldaten zur Verfügung, die regelmäßig für Militärmanöver nach Europa kommen.

Die endgültige Entscheidung hinsichtlich der Stationierung wird  US-Verteidigungsminister Ashton Carter treffen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.