Russland hofft auf verantwortungsvolles Handeln der Ukraine als neues Mitglied im UN-Sicherheitsrat

Nach Aussagen des russischen UN-Gesandten Witali Tschurkin hofft Moskau auf Kiews verantwortungsbewussten Umgang mit seiner Rolle als neues nicht-ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates für den Zeitraum 2016-2017.
Russland hofft auf verantwortungsvolles Handeln der Ukraine als neues Mitglied im UN-Sicherheitsrat© Ruptly

„Wir werden keine Hindernisse schaffen. Wir hoffen darauf, dass die Ukraine ihre Rolle im Sicherheitsrat als nicht-ständiges Mitglied mit voller Verantwortung übernehmen wird“, sagte Tschurkin der Agentur RIA Novosti.

Die Ukraine hatte sich nach Tschurkins Darstellung unabhängig von der osteuropäischen UN-Gruppe für die Mitgliedschaft 2016-2017 zur Wahl gestellt.

Er verwies zudem darauf, dass die Wahl der Ukraine in den Sicherheitsrat sowohl als "Triumph der ukrainischen Diplomatie", aber auch als Zeichen des wachsenden US-Einflusses in der Ukraine gesehen werden kann, da "Washington, welches das Land bevormundet, der Ukraine half in den Sicherheitsrat gewählt zu werden."

Neben China, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten ist auch Russland ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates.

Gewählt werden die kommenden fünf nicht-ständigen Mitglieder in den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für das Zwei-Jahres Mandat im Oktober 2015 während der 70. Sitzung der UN-Generalversammlung.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.