Cohn-Bendit: Querfront für den Krieg

Der ehemals "Rote Dany" wirft sich nicht nur den bräunlichen EU-Fightern des pragmatischen Reformers Jazenjuk hilfreich an die Seite, nein, Cohn-Bendit promotet auch gekonnt die Nachfolger der ukrainischen Freiheitskämpfer, die sich auf Joseph Goebbels und Stepan Bandera berufen. Und während sein Friedensfreund Joschka Fischer gerade die NSA lobt und zur Nachfolgerin der Weißen Rose kürt, baut Cohn-Bendit die pluralistische Querfront weiter auf: Der einstige NATO-Gegner gibt uns ein antiautoritäres Teach-In in Sachen „militärisch finaler Menschenrechtserstschlag gegen Diktator Putin“. Ein rhetorisches Sturmgewehr, das funktioniert! Ergänzt um eine Ladung lässig-lümmeliger Lust. Mit der parodierenden Mehrzweckwaffe Reiner Kröhnert von Weltnetz TV.
Cohn-Bendit: Querfront für den KriegQuelle: Reuters © Yuri Gripas

Dieses Video ist zuerst auf weltnetz.tv veröffentlicht worden. Es wird im Rahmen einer Content-Partnerschaft auf rtdeutsch.com publiziert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.