„Was interessiert uns Minsk II“ - Ukrainischer Generalstab gesteht freimütig Einsatz von schwerer Artillerie im Donbass

Der ukrainische Generalstab hat am Mittwoch bestätigt, dass Regierungstruppen schwere Artillerie gegen die Volksmilizen im Donezbecken eingesetzt haben.  Der Einsatz dieser Waffen steht in direktem Widerspruch zum Minsker Abkommen.
„Was interessiert uns Minsk II“ - Ukrainischer Generalstab gesteht freimütig Einsatz von schwerer Artillerie im Donbass

Der Einsatz der von den Minsker Vereinbarungen untersagten Waffensystemen sei nach Darstellung des Kiewer Generalstabs notwendig gewesen, „um eine massive Offensive der Milizen im Raum Marjinka und Krasnogorowka bei Donezk zu stoppen“.

„Die ukrainischen Soldaten haben heldenhaft das Gefecht angenommen und dem Feind an bestimmten Abschnitten eine Abfuhr erteilt. Um die feindliche Offensive zu stoppen und Verluste unter den Soldaten zu vermeiden, musste das ukrainische Kommando die Artillerie einsetzen, die sich bis dahin in den von den Minsker Abkommen vorgeschriebenen Gebieten im Hinterland befand.“

Abschließend heißt es in dem Kommuniqué:

„Die Armeeführung habe „alle internationalen Partner“ über den Einsatz schwerer Artillerie in Kenntnis gesetzt.“
Die Kämpfe im Donbass waren am Mittwochmorgen erneut eskaliert. Nach Angaben von Ärzten wurden allein in Donezk Dutzende Zivilisten durch schweres Artilleriefeuer verletzt. Das ukrainische Militär und die örtlichen Selbstverteidigungskräfte gaben sich gegenseitig die Schuld für den Bruch der Waffenruhe.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.