Bundestags-Vizepräsident a.D.: Ohne Snowden wären die unverfrorenen Lügen nie ans Licht gekommen

Rechtsanwälte haben am Samstag vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen die weltweite Massenüberwachung durch Geheimdienste protestiert. Der Protestaufruf kam durch die Initiative "Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung" anlässlich des 2. Jahrestages der Enthüllungen von Edward Snowden über die weltweite Massenüberwachung durch Geheimdienste am 06.06.2013. Auf der Webseite der Initiative heißt es, dass sie die Bundesregierung dazu anhalten will, ihre Schutzpflichten wahrzunehmen. Rechtsanwälte hätten einen Eid auf die Verfassung geschworen und müssten daher auch ihrer WächterInnen-Rolle gerecht werden, hieß es. Prominente Gäste wie der ehemalige Bundestags-Vizepräsident Burkhard Hirsch, der Ex-Datenschutzbeauftragte Peter Schaar, Grünen-Bundestagsabgeordneter Hans-Christian Ströbele sowie der Präsident der Rechtsanwaltskammer Berlin, Marcus Mollnau, sprachen auf der Kundgebung.
Bundestags-Vizepräsident a.D.: Ohne Snowden wären die unverfrorenen Lügen nie ans Licht gekommen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion