Finde den Fehler - Britische Antiterrorpolizei warnt vor Chlorgasattacken heimkehrender Dschihadisten

Die britische Antiterrorpolizei hat verlauten lassen, dass, da immer mehr britische Dschihadisten aus Kriegsgebieten zurückkehren, ein Chlorgasangriff immer wahrscheinlicher wird. Ein Großteil der britischen Presse nahm diese Aussagen auf, und verwies darauf, dass man in England, ganz ohne Lizenz 90 Tonnen Chlor erwerben kann. Nur auf eine Unstimmigkeit ging keines der Medien ein. Zuvor hatten westliche Medien und Regierungen immer behauptet, dass nicht die „Rebellen“ sondern das „Assad-Regime“ Chlorangriffe verübt hätte. Wissen britische Antiterrorpolizei und Geheimdienst mehr zu den wirklichen Hintergründen der damaligen Chlorgasangriffe als sie öffentlich zugeben?
Finde den Fehler - Britische Antiterrorpolizei warnt vor Chlorgasattacken heimkehrender Dschihadisten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.