Erneuter Granatenangriff auf russische Botschaft in Damaskus – Mindestens 1 Toter

Bei dem zweiten Angriff mit Mörsergranaten auf die Botschaft von Russland innerhalb von 48 Stunden, wurde nach Angaben von RT Arabisch ein syrischer Wachmann getötet. Der Vorfall verdeutlicht nochmals, dass die Assad-Regierung gegen die "Aufständischen" auch in der Hauptstadt an Boden verliert.
Erneuter Granatenangriff auf russische Botschaft in Damaskus – Mindestens 1 Toter

Der Sprecher des russischen Außenministeriums, Aleksander Lukaschewitsch bestätigte den Vorfall und verurteilte die „erneute Terrorattacke“:

„Eine Mörsergranate, abgeschossen aus einem Gebiet, dass von illegal bewaffneten Gruppen kontrolliert wied, ging 20 Meter vor dem Haupteingang der russischen Botschaft nieder. Als Folge des Angriffs starb ein Wachmann und einer wurde verwundet. Das Botschaftspersonal überstand den Angriff unversehrt.“
Die Tatsache, dass die Angriffe so nah an der russischen Botschaft erfolgen konnten, implizieren auch, dass die Assad-Regierung auch in der Hauptstadt Boden an die “Aufständischen” verliert.

 Abdel Bari Atwan, Chefredakteur des in London angesiedelten Informationsportals Rai Al-Youm, sagte gegenüber RT:

„Der Opposition ist es gelungen, ihre Positionen rund um die Hauptstadt zu konsolidieren. Der Angriff auf die russische Botschaft ist insbesondere ein Zeichen an die syrische Regierung und ein herber Rückschlag für diese, wenn sie noch nicht einmal die russische Botschaft schützen können. Russland ist der Hauptalliierte der syrischen Regierung.“

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.